Letztes Update am So, 23.06.2019 17:11

APA / Tiroler Tageszeitung Onlineausgabe


36. Donauinselfest-Finale mit Tocotronic und Revolverheld



Das Donauinselfest ist am Sonntag ins Finale der 36. Ausgabe gestartet. Das musikalische Niveau gestaltete sich dabei keineswegs tiefer als in den vergangenen beiden Tagen, der Boden aber sehr wohl. Schuld daran war der immer wieder einsetzende Regen. Trotzdem waren auch am Nachmittag schon manche Inselfans fleißig unterwegs.

Zum traditionellen Sonntagsnachmittagspublikum gehören etwa Eltern mit kleineren Kindern, die die Gelegenheit nutzen, ohne größeres Gedränge über die Insel zu flanieren. So manche gönnten sich auch einen kurzen Zwischenstopp bei der Festbühne - wo etwa Mädchenschwarm Alvaro Soler den Soundcheck absolvierte.

Gegen 16.00 Uhr begann es nach längerer Pause wieder leicht zu tröpfeln, worauf die ersten Regenponchos ausgepackt wurden. Die dunklen Wolken wurden in weiterer Folge eher mehr als weniger - genauso wie der Regen. Der dürfte laut aktuelle Prognosen zwei Stunden andauern. Treffen diese zu, würde zumindest das Hauptabendprogramm halbwegs im Trockenen über die Bühne(n) gehen.

Dieses wird neben Alvaro Soler etwa das heimische Duo King & Potter, die deutsch-kanadische Popsängerin Alice Merton, DJ Felix Jaehn und später die deutsche Band Revolverheld auf der Festbühne beinhalten. Das Finale auf der FM4-Bühne wird von der ebenfalls aus Deutschland stammenden Kultformation Tocotronic bestritten, wobei vorher unter anderem Scheibsta und die Buben aufspielen werden.




Kommentieren