Letztes Update am Mi, 26.06.2019 18:26

APA / Tiroler Tageszeitung Onlineausgabe


„Sea-Watch 3“ vor Hafen von Lampedusa von Polizei gestoppt



Das Rettungsschiff „Sea-Watch 3“ mit 42 Migranten an Bord ist am Mittwoch wenige Meilen vor dem Hafen der süditalienischen Insel Lampedusa von der Finanzpolizei gestoppt worden. Noch unklar ist, wann und ob das Schiff den Hafen erreichen wird. Hier warteten Sicherheitskräfte auf das Rettungsschiff, das laut italienischem Gesetz konfisziert werden sollte.

Der Bürgermeister von Lampedusa, Salvatore Martello, sprach von „geschmacklosem Theater“ rund um das Schiff. Seit Tagen würden kleinere Boote mit Migranten auf Lampedusa warten. „Für 42 Migranten, die seit zwei Wochen auf einem Schiff ausharren, ist das die Hölle. Das ist ein geschmackloses Theater“, kritisierte Martello. Menschenrechtsaktivisten hatten auf dem Kirchenplatz von Lampedusa für die Landung der Migranten demonstriert.

Die deutsche Kapitänin des Schiffes, Carola Rackete, ist trotz eines Verbots in italienische Gewässer gefahren und riskiert damit eine Strafe. „Ich habe beschlossen, in den Hafen von Lampedusa einzufahren. Ich weiß, was ich riskiere, aber die 42 Geretteten sind erschöpft“, erklärte die Kapitänin am Mittwoch.

Der italienische Innenminister Matteo Salvini, der seit über einen Jahr eine Politik der „geschlossenen Häfen“ betreibt, forderte die Niederlande zur Aufnahme der 42 Migranten auf. Die „Sea-Watch 3“ ist unter niederländischer Flagge unterwegs.




Kommentieren