Letztes Update am Fr, 28.06.2019 13:33

APA / Tiroler Tageszeitung Onlineausgabe


Stundenlanger Feuerwehreinsatz nach Lkw-Brand auf A2 in NÖ



Der Brand eines Lkw beim Knoten Seebenstein (Bezirk Neunkirchen) auf der Südautobahn (A2) hat in der Nacht auf Freitag die Feuerwehren über mehrere Stunden hinweg gefordert. Die Löscharbeiten gestalteten sich unter anderem deshalb so schwierig, weil das Schwerfahrzeug Autobatterien an Bord hatte. Nach Angaben der FF Neunkirchen-Stadt kam es zu kleineren Explosionen der Ladung.

Gelöscht wurde das heikle Gut mittels Schaum und Pulver, die A2 war in Richtung Graz für etwa eine Stunde lang komplett gesperrt. Die schwarze Rauchsäule des in Flammen stehenden Kfz war bei der Anfahrt der Helfer von Weitem sichtbar, hieß es. Das Feuer griff auch auf eine Böschung sowie auf Bäume über. Der Lkw brannte aus und wurde mittels Kranfahrzeug geborgen. Der Einsatz dauerte bis in Morgenstunden.

Verletzt wurde der FF Neunkirchen-Stadt zufolge niemand. Auch Gefahr für die Umwelt habe zu keinem Zeitpunkt bestanden, wurde betont.

Nachdem der Brand gelöscht war, konnte mit den umfangreichen und langwierigen Aufräum- und Bergungsarbeiten begonnen werden. Für die Bergung des ausgebrannten Lkw wurde die Firma Mensik angefordert. Für die Beseitigung des Brandgutes wurde das Unimogfahrzeug der FF Neunkirchen Stadt auf die Autobahn geholt, um mittels Kran und Greifer das Brandgut in eine Mulde zu verladen, und einer speziellen Entsorgung in einem Fachbetrieb zuzuführen. Weiters war die Bezirksverwaltungsbehörde vor Ort, um Maßnahmen am kontaminierten Erdreich zu setzen. Gefahr für die Umwelt bestand zu keinem Zeitpunkt.

Mit einem schweren Kranfahrzeug wurde der ausgebrannte Lkw von der Firma Mensik verladen und von der Autobahn verbracht. Weiters musste die Einsatzstelle mit einer Hochdruckkehrmaschine im Auftrag der ASFINAG gesäubert werden. Während der Bergungs und Aufräumarbeiten war die A2 einspurig Richtung Graz passierbar. Während der Löscharbeiten wurde die A2 Richtung Graz für rund eine Stunde komplett gesperrt. Eine Ableitung über Seebenstein wurde eingerichtet. Der umfangreiche und aufwändige Einsatz dauerte bis in die frühen Morgenstunden an. Die Brandursache ist unbekannt. Verletzt wurde niemand.




Kommentieren