Letztes Update am Fr, 28.06.2019 13:59

APA / Tiroler Tageszeitung Onlineausgabe


U21-EM-Finale Deutschland - Spanien als Neuauflage von 2017



Deutschlands U21-Fußballer wollen das erneute „Sahnehäubchen“, die Spanier Revanche: Wenn sich die Nachwuchskicker der zwei Fußball-Großmächte am Samstag (20.45 Uhr/live ORF Sport+) im EM-Finale gegenüberstehen, werden Erinnerungen wach. Denn 2017 entschieden die Deutschen das Endspiel gegen die Iberer für sich. Die Bilanz aber spricht für Spanien.

Für Deutschland wäre es der dritte Titel im wichtigsten Juniorenturnier Europas, für Spanien der fünfte. Das Selbstvertrauen der Deutschen, die sich in der Österreich-Gruppe nach einem 1:1 gegen das ÖFB-Team durchgesetzt hatten, schien nach dem geschafften Kraftakt gegen Rumänien (4:2) groß. „Es ist uns völlig egal, wer da kommt“, sagte Kapitän Jonathan Tah von Bayer Leverkusen, während DFB-Direktor Oliver Bierhoff den neuerlichen Titelgewinn als „Sahnehäubchen“ anpries.

Siebenmal standen sich die Auswahlen auf U21-Ebene in Pflichtspielen gegenüber. Die Bilanz spricht klar für die Iberer. Viermal gewannen sie, dazu gab es ein Remis. Nur zweimal konnte sich die DFB-Auswahl durchsetzen, 1982 und zuletzt im Finale vor zwei Jahren.

Spanien hat das Turnier in der jüngeren Vergangenheit dominiert. Ein Triumph wäre der dritte bei den jüngsten fünf Auflagen. Auch heuer zeigte La Rojita starke Leistungen und ließ Mitfavorit Frankreich beim 4:1 im anderen Halbfinale mit ausgeklügeltem Ballbesitz-Fußball keine Chance. „Dieses Team hat keine Grenzen. Wir haben ein großes Finale vor uns und hoffen, es zu gewinnen“, sagte der groß aufspielende Napoli-Star Fabian Ruiz. Bis auf das Autaktspiel (1:3 gegen Gastgeber Italien) hat die Auswahl von Luis de la Fuente alle Spiele (2:1/Belgien, 5:0/Polen) gewonnen.

Für die Spanier wäre es ein Titel ohne richtigen Vollstrecker. Mehr als zwei Treffer sind im bisherigen Turnierverlauf keinem Akteur gelungen. Ganz anders auf deutscher Seite: Dort könnte Stürmer Luca Waldschmidt den Torrekord von Marcus Berg knacken, der für Schweden 2009 sieben Mal traf. So viele hat derzeit auch der 23-Jährige vom SC Freiburg erzielt.




Kommentieren