Letztes Update am So, 30.06.2019 20:24

APA / Tiroler Tageszeitung Onlineausgabe


Vermisster Schwimmer im Irrsee nur mehr tot geborgen



Jener 57-jährige Mann, der seit Samstag nach einem Badeunfall im oberösterreichischen Irrsee vermisst wurde, ist am Sonntag nur mehr tot geborgen worden. Die Wasserrettung fand ihn in einer Tiefe von 30 Metern. Als Unfallursache wird von einem plötzlichen Herztod ausgegangen. Der Mann war mit seiner Ehefrau in Richtung Seemitte geschwommen, bekam am Rückweg Atembeschwerden und ging unter.

Seine Frau holte zwar sofort Hilfe, doch blieb die Suchaktion der Feuerwehr und der Wasserrettung erfolglos. Auch Paddler waren aufgrund der Rufe der Frau zu Hilfe gekommen. Sie versuchten vergebens, nach ihrem Mann zu tauchen.




Kommentieren