Letztes Update am Mo, 01.07.2019 18:54

APA / Tiroler Tageszeitung Onlineausgabe


Slowenischer Bergsteiger am Hochturm in den Tod gestürzt



Ein 65 Jahre alter Bergwanderer aus Jesenice in Slowenien ist am Montagvormittag in den Karawanken in der Gemeinde Zell (Bezirk Klagenfurt-Land) bei einer Wanderung in den Tod gestürzt. Nach Angaben der Landespolizeidirektion Kärnten war der Mann allein unterwegs gewesen, für ihn kam jede Hilfe zu spät.

Der Slowene hatte eine Tour auf den Hochturm unternommen. Gegen 10.00 Uhr rutschte er aus bisher unbekannter Ursache auf einem markierten Steig im Bereich eines Grats in knapp 2.000 Meter Höhe aus. Er stürzte etwa 250 Meter auf der Nordseite des Hochturms über felsdurchsetztes steiles Gelände ab und landete schließlich in einer Schotterrinne. Dabei zog er sich tödliche Verletzungen zu. Ein nachkommender Bergwanderer entdeckte den reglosen Körper und schlug Alarm. Nachdem der Notarzt den Tod des Mannes festgestellt hatte, wurde die Leiche vom Polizeihubschrauber geborgen.




Kommentieren