Letztes Update am Di, 02.07.2019 20:07

APA / Tiroler Tageszeitung Onlineausgabe


Federer, Kerber und Barty in zweiter Wimbledon-Runde



Während einige Top-Ten-Akteure wie auch Dominic Thiem ausgeschieden sind, haben beide Titelverteidiger ihre Auftakthürde im Grand-Slam-Turnier in Wimbledon genommen. Der Serbe Novak Djokovic hatte das schon am Montag erledigt, am Dienstag folgte ihm Angelique Kerber durch ein 6:4,6:3 gegen ihre deutsche Landsfrau Tatjana Maria. Und auch Rekordtitelträger Roger Federer kam weiter.

Der Schweizer musste gegen den Südafrikaner Lloyd Harris aber den ersten Satz abgeben, gewann letztlich 3:6,6:1,6:2,6:2. „Das erste Match, vielleicht auch die ersten zwei, drei sind immer ein bisschen unüblich hier in Wimbledon“, versuchte der achtfache Sieger des Events zu erklären, warum er in Rückstand geraten war. „Wimbledon ist anders als jeder andere Court auf der Welt - wie der Ball springt, ob der Kick funktioniert oder nicht.“

Letztlich habe er sein erstes Match auch mit seiner Routine gedreht. „Ich denke, meine Erfahrung hat mir geholfen, ruhig zu bleiben. Ich habe da immer noch einiges, was ich im Köcher habe. Es hat nur ein wenig Zeit gebraucht.“ Dabei hat Federer mehr Erfahrung auf dem „heiligen Rasen“ als jeder anderer. Sein Sieg gegen Harris war sein insgesamt 96. in Wimbledon, im Viertelfinale würde der 37-Jährige den 100er erreichen.

Federer zeigte sich überrascht, dass mit Thiem, Alexander Zverev (GER) und Stefanos Tsitsipas (GRE) die Nummern fünf bis sieben der Setzliste bereits ausgeschieden sind. „Ich denke, jede Niederlage eines in den Top Ten Gesetzten in der ersten Woche ist eher überraschend. Aber der Unterschied (zwischen den Spielern, Anm.) ist klein, und es ist nicht der beste Belag von Sascha (Zverev) und Dominic. Dominic hatte auch eine harte Auslosung, also kann das passieren.“

Ähnlich wie Djokovic meinte auch Kerber, bei ihrem ersten Auftritt auf dem Center Court nach dem Titelgewinn 2018 nervös gewesen zu sein. „Da sind wieder viele Emotionen aufgekommen, viele Erinnerungen.“ Mit der Weltranglistenersten Ashleigh Barty hat auch eine mögliche Viertelfinalgegnerin Kerbers ihre erste Hürde genommen. Die French-Open-Gewinnerin setzte sich gegen die Chinesin Zheng Saisai mit 6:4,6:2 durch.

Weiter kamen auch der zweifache Turniersieger Rafael Nadal und die siebenfache Gewinnerin Serena Williams. Die US-Amerikanerin gab Guilia Gatto-Monticone (ITA) mit 6:2,7:5 Nachsehen, der Spanier Yuichi Sugita (JPN) mit 6:3,6:1,6:3. Ausgeschieden ist hingegen Maria Scharapowa. Die Titelträgerin von 2004 gab gegen die Französin Pauline Parmentier bei 6:4,6:7(4),0:5 wegen einer im zweiten Satz aufgekommenen Sehnenblessur im linken Unterarm auf.




Kommentieren