Letztes Update am So, 07.07.2019 01:32

APA / Tiroler Tageszeitung Onlineausgabe


Atomabkommen mit dem Iran vor neuem Rückschlag



Dem Atomabkommen mit dem Iran droht ein weiterer Rückschlag. Teheran hat angekündigt, am Sonntag die Urananreicherung über das erlaubte Limit von 3,67 Prozent hochzufahren und damit gegen eine zentrale Auflage der Vereinbarung zu verstoßen. Das wäre der zweite Verstoß gegen das Abkommen in wenigen Tagen. Zuletzt hatte der Iran die Menge der genehmigten Uranvorräte von 300 Kilogramm überschritten.

Nach dem Ausstieg der USA aus dem Abkommen im vergangenen Jahr und den neuen drastischen US-Wirtschaftssanktionen will die Islamische Republik die verbliebenen Partner des Abkommens mit ihren Schritten zwingen, ihr wirtschaftspolitisch entgegenzukommen. Die verbliebenen Partner des Abkommens - China, Russland, Frankreich, Großbritannien und Deutschland - wollten bisher trotz des US-Widerstands die Vereinbarung eigentlich retten.

Sollte der Iran die Anreicherung des Urans wie angedroht auf bis zu 20 Prozent hochfahren, ist der Schritt bis zu waffenfähigem Uran nur noch klein.




Kommentieren