Letztes Update am So, 07.07.2019 23:06

APA / Tiroler Tageszeitung Onlineausgabe


Konservativer Wahlgewinner will Griechenland Stolz bringen



Der konservative Gewinner der Parlamentswahl in Griechenland will sein Land wieder „stolz“ machen. „Ein schmerzlicher Kreislauf wurde heute beendet“, sagte der Chef der Nea Dimokratia (ND), Kyriakos Mitsotakis, am Sonntagabend im Fernsehen. Griechenland werde „sein Haupt wieder stolz erheben“. Der 51-Jährige versprach seinen Landsleuten „Jobs, Sicherheit und Wachstum“.

Bei der ersten Parlamentswahl seit dem Abwenden des Staatsbankrotts des hochverschuldeten Landes setzte sich die bisherige Oppositionspartei ND Hochrechnungen zufolge gegen die linksgerichtete Syriza des amtierenden Ministerpräsidenten Alexis Tsipras durch. Nach Auszählung von fast 80 Prozent der Wahllokale kam die ND auf 158 Abgeordnete in dem 300-köpfigen Parlament. Die SYRIZA-Partei lag bei 86 Sitzen. Das griechische Wahlrecht räumt der Partei, die als stärkste Kraft aus der Wahl hervorgeht, 50 zusätzliche Mandate ein.

EU-Kommissionschef Jean-Claude Juncker gratulierte am Abend Mitsotakis, der bereits am Montag seinen Amtseid leisten soll. Die Hilfen an Griechenland während der Finanz- und Schuldenkrise seien eine der „stolzesten Errungenschaften“ der EU-Kommission, schrieb Juncker am Abend im Kurzbotschaftendienst Twitter. „Eine Menge ist erreicht worden.“ Es müsse aber auch noch eine Menge getan werden.

Auch EU-Wirtschaftskommissar Pierre Moscovici gratulierte Mitsotakis. Zugleich dankte er bei Twitter auch Tsipras, „der viel für sein Land und Europa getan hat“. Dem 2015 gewählten Ex-Kommunisten war in den folgenden Jahren ein Balanceakt zwischen dem durch die internationalen Geldgeber verordneten Sparkurs und sozialen Maßnahmen gelungen.

Ex-Bundeskanzler Sebastian Kurz gratulierte Mitsotakis ebenfalls. Auf Twitter betonte der ÖVP-Chef am Sonntagabend, Mitsotakis habe das klare Mandat des griechischen Volkes zur Umsetzung seines Programms, insbesondere der Reformen zur Ankurbelung der Wirtschaft, erhalten.




Kommentieren