Letztes Update am Mo, 08.07.2019 18:05

APA / Tiroler Tageszeitung Onlineausgabe


Zwei Brände in Gemeinde im Bezirk Bruck a.d. Leitha



Gleich zwei Brände haben am Montag mehrere Feuerwehren in Fischamend (Bezirk Bruck a.d. Leitha) beschäftigt. Eine Produktionshalle eines Chemieunternehmens ist Polizeiangaben zufolge ebenso in Flammen gestanden wie ein Wohnhaus. Ein Arbeiter wurde verletzt. Er erlitt Verbrennungen.

Gegen 8.00 Uhr hatten Anrainer die Einsatzkräfte über einen Brand auf dem Firmengelände verständigt. Die Rauchsäule war kilometerweit zu sehen, Dutzende Notrufe gingen ein. Laut den Meldungen soll es einen Knall gegeben haben. Die Polizei berichtete von einer explosionsartigen Verpuffung bei Umpumparbeiten von Toluol, einer farblosen Flüssigkeit, die Benzol enthält.

Ein 59-jähriger Mitarbeiter erlitt Brandverletzungen am Kopf. Er wurde in das Landesklinikum Baden transportiert.

Die Lagerhalle war bei Eintreffen der Feuerwehren in Vollbrand gestanden. Bei der Bekämpfung der Flammen wurden Wasserwerfer und spezieller Löschschaum eingesetzt. Wasser wurde von der Fischa zu den Fahrzeugen der Helfer gepumpt. Um eine Umweltgefährdung durch Löschwasser zu verhindern, wurde im Fluss eine Ölsperre errichtet, sagte Feuerwehrsprecher Franz Resperger.

Ein Übergreifen der Flammen auf weitere Hallen auf dem Areal des Betriebs wurde verhindert. Neun Feuerwehren mit 90 Mitgliedern waren ausgerückt. Laut Landespolizeidirektion Niederösterreich entstand erheblicher Sachschaden an der Produktionshalle und an einer Sicherheitsschleuse.

Kurz vor Mittag gab es Alarm wegen eines Wohnhausbrandes. Vier Feuerwehren rückten aus. Die Flammen wurden rasch gelöscht. Bereits nach 20 Minuten hieß es „Brand aus“, teilte die Polizei mit.

Das Feuer dürfte im Wohnzimmer des Objektes seinen Ausgang genommen haben. Die Ursache war ebenso wie die Schadenssumme vorerst nicht bekannt. Verletzt wurde niemand.




Kommentieren