Letztes Update am Fr, 12.07.2019 16:20

APA / Tiroler Tageszeitung Onlineausgabe


Griezmann wie erwartet von Atletico Madrid zum FC Barcelona



Der spanische Fußball-Meister FC Barcelona hat Antoine Griezmann von Atletico Madrid unter Vertrag genommen. Wie der Club am Freitag mitteilte, machte er Gebrauch von einer Ausstiegsklausel im Vertrag des Franzosen und bezahlte die Ablösesumme von 120 Millionen Euro. Griezmann erhalte einen Vertrag für die nächsten fünf Saisonen bis Juni 2024. Die Ablösesumme beträgt 800 Millionen Euro.

Zuvor hatte es wochenlang Streit um den angestrebten Wechsel Antoine Griezmanns gegeben. Zeitweise hatte es auch geheißen, der Angreifer wolle die 120 Millionen Euro selbst zahlen, um wechseln zu können.

Der Franzose hatte vor rund zwei Monaten angekündigt, Atletico nach fünf Jahren verlassen zu wollen - trotz eines Vertrag bis 2023. Am Sonntagabend erschien er nicht zum Training bei den Madrilenen und reiste nicht mit ins Trainingslager in die USA. Madrid hatte bereits mit einer empfindlichen Vertragsstrafe gedroht.

Das Ende der Transfer-Posse um Griezmann hatte sich gegen Mittag abgezeichnet, als ein Anwalt des Franzosen am Hauptsitz der spanischen Liga in Madrid die Ablösesumme von 120 Millionen Euro deponierte. „Damit geht eine lange Seifenoper zu Ende“, schrieb die Zeitung „Marca“. Im vergangenen Jahr hatte Griezmann einer Charmeoffensive aus Barcelona noch widerstanden und seinen Vertrag bei Atleti bis 2023 verlängert.

TT-ePaper gratis testen

Jetzt kostenlos TT-ePaper lesen, das Test-Abo endet nach 4 Wochen automatisch

Schritt 1 / 3

In nur 30 Sekunden gelangen Sie zum kostenlosen Test-Abo.

Der Stürmer, der in seiner Jugendzeit von diversen französischen Clubs aufgrund seiner schmalen Statur abgelehnt worden war, spielt seit 2009 in Spanien. Nach fünf Jahren bei Real Sociedad wechselte er 2014 zu Atletico Madrid, für das er in 257 Pflichtspielen 133 Tore erzielte.

Bei Barcelona verstärkt Griezmann eine Sturmreihe, die mit Lionel Messi und Luis Suarez bereits hochkarätig bestückt ist. Medienberichten zufolge bemüht sich zusätzlich Neymar um eine Rückkehr nach Barcelona. Der Brasilianer hatte Barca 2017 verlassen und sich Paris Saint-Germain angeschlossen. PSG zahlte damals den Rekordpreis von 222 Millionen Euro.

Dem Durchbruch könnte die von Karl-Heinz Rummenigge angekündigte internationale Transferoffensive folgen. „Alles wartet auf diesen einen Dominostein und dann wird noch viel passieren“, hatte der Vorstandschef des FC Bayern München gesagt. Als Barcelona-Abgänge gehandelt werden unter anderem die Hochkaräter Ousmane Dembele und Philippe Coutinho. Der Club benötigt Geld, vor allem dann, wenn Neymar tatsächlich noch kommen sollte.




Kommentieren