Letztes Update am Fr, 12.07.2019 16:48

APA / Tiroler Tageszeitung Onlineausgabe


Iran fordert von Großbritannien Freigabe von Tanker



Der Iran hat die umgehende Freigabe des beschlagnahmten Supertankers „Grace 1“ von Großbritannien gefordert. „Dies ist ein gefährliches Spiel und hat Konsequenzen“, sagte der Sprecher des Außenministeriums in Teheran, Abbas Mussavi, am Freitag laut der amtlichen Nachrichtenagentur IRNA. „Die Freigabe des Tankers ist im Interesse aller Länder.“

Vor einer Woche hatte die britische Marine den Supertanker vor der britischen Exklave Gibraltar an der Südspitze Spaniens festgesetzt. Er soll beladen mit iranischem Öl nach Syrien unterwegs gewesen sein, was ein Verstoß gegen die EU-Sanktionen gegen das Land wäre. Kapitän und Erster Offizier wurden festgenommen.

Am Donnerstag versuchten drei iranische Schnellbote in der Straße von Hormuz nach britischer Darstellung den Tanker „British Heritage“ zu stoppen, seien aber von einem britischen Kriegsschiff daran gehindert worden. Der Iran wies die Darstellung zurück. Die Wasserstraße im Persischen Golf ist einer der wichtigsten Schifffahrtswege weltweit.

Mussavi warf Großbritannien mit Blick auf den Streit über das iranische Atomprogramm vor, die „Grace 1“ auf Druck der USA aufgebracht zu haben. Dazu erklärte der Chef der Regionalregierung Gibraltars, Fabian Picardo, es habe zu keiner Zeit von irgendeiner Regierung eine Anfrage bezüglich der „Grace 1“ gegeben. Der Supertanker sei allein aufgrund des Verdachts beschlagnahmt worden, mit dem Transport werde gegen die EU-Sanktionen gegen Syrien verstoßen.

TT-ePaper gratis testen

Jetzt kostenlos TT-ePaper lesen, das Test-Abo endet nach 4 Wochen automatisch

Schritt 1 / 3

In nur 30 Sekunden gelangen Sie zum kostenlosen Test-Abo.

Die Behörden in Gibraltar nahmen am Freitag zwei weitere Besatzungsmitglieder des beschlagnahmten iranischen Öltankers fest. Die beiden Offiziere seien wie der am Vortag festgenommene Kapitän und sein erster Offizier indische Staatsbürger, teilte die Polizei in Gibraltar mit. Gegen die vier Beschuldigten laufen demnach „Ermittlungen wegen des mutmaßlichen Exports von Rohöl an die Banjas-Raffinerie in Syrien“.

Im Atomstreit verzichteten die USA Insidern zufolge zunächst auf angekündigte Sanktionen gegen Irans Außenminister Mohammad Javad Zarif. Zwei mit dem Vorgang vertrauten Personen sagten, es könnte sein, dass die USA damit die Tür für diplomatische Verhandlungen offenhalten wollten.

Inmitten wachsender Spannungen mit dem Iran schickt Großbritannien ein Kriegsschiff in den Persischen Golf. Der Zerstörer „HMS Duncan“ solle dort die Fregatte „HMS Montrose“ ablösen, die für bereits länger geplante Wartungsarbeiten außer Dienst genommen werde, teilte die britische Regierung am Freitag mit. Der Zerstörer werde eine kontinuierliche Präsenz zur Wahrung des freien Schiffsverkehrs aufrechterhalten. Nach britischer Darstellung hatte die Fregatte „HMS Montrose“ am Donnerstag einen Überfall iranischer Schnellboote auf einen britischen Tanker verhindert, was der Iran jedoch zurückwies.

US-Präsident Donald Trump hatte noch am Mittwoch dem Iran mit der Verschärfung der Sanktionen gedroht. Er warf der Führung in Teheran vor, schon seit langem heimlich Uran anzureichern und damit gegen das Atomabkommen zu verstoßen, was der Iran bestreitet. Die USA hatten vor gut einem Jahr das 2015 in Wien geschlossene Abkommen einseitig aufgekündigt und wieder Wirtschaftssanktionen in Kraft gesetzt, die sie zuletzt deutlich verschärften. Trump will den Iran nach eigenen Worten mit maximalem Druck zu Verhandlungen über ein Abkommen zwingen, das auch das Raketenprogramm des Landes umfasst.




Kommentieren