Letztes Update am Mi, 17.07.2019 15:03

APA / Tiroler Tageszeitung Onlineausgabe


Berufung gegen Freilassung von Sea-Watch-Kapitänin Rackete



Die Staatsanwaltschaft der sizilianischen Stadt Agrigent hat am Mittwoch Berufung gegen die Freilassung von Sea-Watch-Kapitänin Carola Rackete eingereicht. Der Antrag wurde beim Kassationsgericht in Rom - Italiens oberstem Gericht - vorgelegt, berichtete die italienische Nachrichtenagentur ANSA.

Die 31-Jährige war am 2. Juli nach der Entscheidung einer Ermittlungsrichterin in der sizilianischen Stadt Agrigent aus dem Hausarrest entlassen worden. Rackete, gegen die weiter wegen Beihilfe illegaler Einwanderung sowie Widerstandes gegen Vollstreckungsbeamte und gegen ein Kriegsschiff ermittelt wird, soll am Donnerstag von den Staatsanwälten in Agrigent vernommen werden.

Rackete war mit der „Sea-Watch 3“ und 40 Migranten an Bord am 29. Juni unerlaubt in den Hafen von Lampedusa eingefahren und festgenommen worden. Die Ermittlungsrichterin hob den Hausarrest nach drei Tagen wieder auf und ließ die Vorwürfe gegen die Deutsche fallen. In einem getrennten Verfahren wird aber weiter gegen sie ermittelt. Die Kapitänin der deutschen Seenotrettungsorganisation Sea Watch hat ihrerseits Klage gegen den rechten italienischen Innenminister Matteo Salvini erhoben, weil er aus ihrer Sicht Hassbotschaften gegen sie gesendet und andere Menschen aufgestachelt habe. Salvini hatte die 31-Jährige unter anderem als „Nervensäge“ und „verbrecherische Kapitänin“ bezeichnet und erklärt, Rackete habe „versucht, fünf italienische Soldaten zu töten“.




Kommentieren