Letztes Update am Do, 18.07.2019 08:46

APA / Tiroler Tageszeitung Onlineausgabe


Ein Dutzend Tote nach Filmstudio-Brand in Japan befürchtet



Bei dem Brand in einem Animationsstudio im japanischen Kyoto sind nach Befürchtung der Einsatzkräfte zwölf Menschen ums Leben gekommen. 36 weitere Menschen seien ins Krankenhaus gebracht worden, berichteten lokale Medien am Donnerstag. Als Ursache des Feuers wird Brandstiftung vermutet.

Der mutmaßliche Täter, ein 41-jähriger Mann, befinde sich unter den Verletzten und wurde ins Krankenhaus gebracht. Das Motiv für die Tat war zunächst unklar. Der Mann soll eine brennbare Flüssigkeit Donnerstag früh (Ortszeit) an dem Gebäude versprüht und daraufhin das Feuer gelegt haben.

Die Animationsproduktionsfirma ist bekannt für beliebte Fernseh-Zeichentrickserien wie „K-On!“, „Free!“ und „Suzumiya Haruhi no Yuutsu“. Aufnahmen des dreistöckigen Firmengebäudes zeigten ein völlig ausgebranntes Haus, aus dem noch Rauchwolken aufstiegen.

Lokale Medien hatten zunächst vom Fund einer Leiche berichtet. Bis Ärzte und dann auch Behörden den Tod von Unglücksopfern in Japan offiziell bestätigen, dauert es in der Regel einige Zeit.




Kommentieren