Letztes Update am Sa, 20.07.2019 22:41

APA / Tiroler Tageszeitung Onlineausgabe


Vor 50 Jahren betrat der erste Mensch den Mond



TT-ePaper gratis testen

Jetzt kostenlos TT-ePaper lesen, das Test-Abo endet nach 4 Wochen automatisch

Schritt 1 / 3

In nur 30 Sekunden gelangen Sie zum kostenlosen Test-Abo.

Neil Armstrong betrat in der Nacht auf Sonntag vor 50 Jahren als erster Mensch den Mond und schrieb damit Raumfahrtgeschichte. „Das ist ein kleiner Schritt für einen Menschen, aber ein großer Sprung für die Menschheit“, sagte der US-Astronaut am 21. Juli 1969 um 3.56 Uhr MESZ. US-Vizepräsident Mike Pence würdigte am 50. Jahrestag die historische Tragweite des Ereignisses gewürdigt.

„Apollo 11 ist das einzige Ereignis im 20. Jahrhundert, dass eine Chance hat, auch im 30. Jahrhundert weitreichend erinnert zu werden“, sagte Pence am Samstag bei einer Rede im Weltraumbahnhof Cape Canaveral. Die USA erwiesen den „drei mutigen Astronauten“ die Ehre.

Mit Feiern und Veranstaltungen weltweit wurde am Samstag der historischen Mondlandung gedacht. Am 20. Juli 1969 hatte der US-Astronaut Neil Armstrong im Zuge des NASA-Programms Apollo 11 als erster Mensch den Mond betreten. Sein Kollege Edwin „Buzz“ Aldrin betrat wenige Minuten später den Mond. Millionen Menschen vor den TV-Geräten sahen dabei live zu.

Im Wettlauf um die Vormachtstellung im Weltraum zwischen den Amerikanern und den Sowjets hatte US-Präsident John F. Kennedy am 25. Mai 1961 angekündigt, dass die USA bis zum Ende des Jahrzehnts als erste Nation einen Menschen auf den Mond und wieder sicher zurückbringen wollen. Nach mehreren Vorbereitungs-Missionen startete „Apollo 11“ am 16. Juli 1969 mit einer Saturn V-Rakete zum Mond. An Bord waren Armstrong, Aldrin und Collins.

Mit der Mondfähre „Eagle“ landeten Armstrong und Aldrin am Abend des 20. Juli auf dem Erdtrabanten und stiegen einige Stunden später aus. Bei ihrem etwas über 2,5 Stunden dauernden Mondspaziergang führten sie ein paar Experimente durch, stellten eine US-Fahne auf, hinterließen eine Gedenkplakette und sammelten Gesteinsproben.

Am Abend des 21. Juli hob die Mondlandefähre wieder ab und dockte an das Kommandomodul „Columbia“ an. Am 24. Juli landeten die drei Astronauten wohlbehalten wieder auf der Erde. Fünf weitere Apollo-Missionen landeten in den Folgejahren auf dem Mond, ehe Ende 1972 die US-Weltraumbehörde Nasa das Programm einstellte.

Seit dem Ende des Apollo-Programms im Dezember 1972 hat nie wieder ein Mensch den Mond betreten - und von den zwölf US-Astronauten, die bis damals ihren Fuß auf den Erdtrabanten setzten, leben heute nur noch vier. Armstrong starb 2012 im Alter von 82 Jahren.




Kommentieren