Letztes Update am Mi, 24.07.2019 10:07

APA / Tiroler Tageszeitung Onlineausgabe


Ehrenkreuz für ImPulsTanz-Choreograf Ismael Ivo



Der brasilianische Choreograf und ImPulsTanz-Mitbegründer Ismael Ivo ist am Dienstagabend im Burgtheater im Anschluss an die Premiere von „Um Jeito de Corpo“ mit dem Österreichischen Ehrenkreuz für Wissenschaft und Kunst ausgezeichnet worden. Das Publikum würdigte den nunmehrigen Direktor des Balé da Cidade de Sao Paulo mit Standing Ovations.

Zuvor hatte seine Compagnie die Produktion zu Musik von Caetano Veloso in der Choreografie von Morena Nascimento zur österreichischen Erstaufführung gebracht. Jürgen Meindl, Sektionsleiter für Kunst und Kultur im Bundeskanzleramt, überreichte die Auszeichnung in Vertretung von Kulturminister Alexander Schallenberg. „Die Faszination, die die Arbeit von Ismael Ivo auf uns alle ausübt, liegt in der Verbindung des Körperlichen mit dem Intellektuellen, die seinen Choreografien immer auch zugrunde liegt.“ Seine Choreografien seien als „Denkmuster zur Erlangung der Freiheit zu verstehen und in diesem Sinne sind seine Botschaften universell“.

Ivo erinnerte an die Anfänge des ImPulsTanz-Festivals: „Damals hatten Karl Regensburger und ich den Traum, dass Tanz in Wien möglich ist!“, so der sichtlich bewegte Choreograf in seiner Dankesrede. Wien sei damals hauptsächlich als Musik-Stadt bekannt gewesen. Die Kombination aus Leidenschaft und dem Glauben an Veränderung habe ein Festival hervorgebracht, das Wien nun auch als Kulturhauptstadt des Tanzes etabliert habe. Mit seiner kontinuierlichen Arbeit - derzeit in Brasilien - wolle er weiterhin Hoffnung geben. „Es ist möglich. Verliert nie die Hoffnung auf Veränderung!“




Kommentieren