Letztes Update am Mi, 24.07.2019 12:52

APA / Tiroler Tageszeitung Onlineausgabe


Keine Anzeichen für Betrieb von „Geheim-Moschee“ in Wien



Für den Betrieb einer angeblichen „Geheim-Moschee“ in Wien-Simmering dürfte es vorerst keine handfesten Anzeichen geben. Die Baupolizei hat den Räumlichkeiten am Mittwochvormittag einen Besuch abgestattet. „Wir haben nichts feststellen können. Der Verdacht hat sich nicht erhärtet“, sagte der Baupolizei-Leiter Gerhard Cech der APA. Weitere Kontrollen würden aber folgen.

Anfang der Woche war der Verdacht publik geworden, dass in einem Industriegebäude in der Grillgasse eine illegale schiitische Moschee betrieben werde. Dies wäre rechtswidrig, da das Areal lediglich für gewerbliche Nutzungen gewidmet ist. Außerdem müsste eine entsprechende Einrichtung bei der Islamischen Glaubensgemeinschaft registriert oder einer genehmigten Kultusgemeinde zuzurechnen sein.

Laut Cech wurde der Baupolizei beim Lokalaugenschein „glaubhaft“ versichert, dass an Ort und Stelle keine religiösen Aktivitäten stattfinden. Die Behörde will die Räumlichkeiten aber weiterhin im Blick behalten.




Kommentieren