Letztes Update am Mi, 24.07.2019 22:16

APA / Tiroler Tageszeitung Onlineausgabe


Salzburg deponierte Interesse für Tour-de-France-Start 2025



Die Stadt Salzburg, der Gastgeber der Rad-Straßen-WM 2006, hat ihr Interesse an der Ausrichtung des Starts der Tour de France 2025 bekundet. Sportlandesrat Stefan Schnöll hatte mit einer Delegation aus Salzburg und Tirol den „Grand Depart“ der heurigen Auflage in Brüssel besucht und war begeistert.

„Die Stadt war ganzheitlich im Tour de France-Fieber. Es ist unser Ziel, das drittgrößte Sportereignis der Welt nach Salzburg zu bringen und den Radsport (hier, Anm.) nachhaltig weiterzuentwickeln.“ Schnöll führte in Brüssel erste informelle Gespräche mit den Tour-Verantwortlichen. „Man traut es uns durchaus zu, dass wir nach der Rad-WM 2006 den Start des beliebtesten Radrennens durchführen“, erklärte er. Man wolle nach der Nationalratswahl die Gespräche mit dem Bund vertiefen und an einer Vision für den Tourstart arbeiten.

Beim österreichischen Radsportverband stießen die Pläne Salzburgs nicht auf uneingeschränkte Zustimmung. „Natürlich würden wir uns freuen, den Start einer Grand Tour in Österreich zu sehen - ganz egal, in welcher Stadt“, sagte der neue ÖRV-Präsident Harald J. Mayer. Vor allem wegen der hohen Kosten - der ÖRV nannte 20 Millionen Euro - wolle man das Projekt aber „nicht ohne Wenn und Aber“ unterstützen.

„Eines unserer Ziele war es von Anfang an, die Österreich-Rundfahrt zu stärken und in eine gesicherte Zukunft zu lenken“, sagte Mayer. Die Aufwertung der Rundfahrt, ein namhaftes Profifeld, ein entsprechendes Budget und insbesondere attraktive Etappenorte hätten absolute Priorität, meinte Mayer. „Erst wenn uns das alles gelungen ist, denken wir über eine Tour de France nach.“




Kommentieren