Letztes Update am Mi, 24.07.2019 23:00

APA / Tiroler Tageszeitung Onlineausgabe


NEOS halten sich bei „Wildcard“ vorerst bedeckt



Die NEOS haben sich am Mittwochabend bezüglich der Vergabe ihrer „Wildcard“ für einen Platz auf ihrer Liste bei der Nationalratswahl bedeckt gehalten. In den Abendstunden beriet der erweiterte Vorstand u.a. über diese Frage. Zuletzt hatten sich die Anzeichen verdichtet, dass der frühere „Kurier“-Herausgeber Helmut Brandstätter für die Pinken ins Rennen gehen könnte.

Offizielle Bestätigung gab es dafür am Mittwochabend keine. Dem Vernehmen nach soll der Kandidat am Donnerstagvormittag präsentiert werden. Die formale Entscheidung trifft die Mitgliederversammlung dann am Samstag in Salzburg.

Brandstätter hat die Basis dafür gelegt, indem er am Dienstag mit dem „Kurier“ einvernehmlich die vorzeitige Beendigung seines Herausgebervertrags vereinbarte. Der frühere TV-Journalist war bereits seit vergangenem Jahr nicht mehr Chefredakteur der Zeitung. Auch bei der Nationalratswahl 2017 hatten die NEOS mit Irmgard Griss eine Quereinsteigerin auf Platz zwei.




Kommentieren