Letztes Update am Do, 25.07.2019 06:25

APA / Tiroler Tageszeitung Onlineausgabe


Guggenheim Museum setzt Mapplethorpe-Ausstellung fort



Erst Mapplethorpe selbst, dann seine Einflüsse auf die Kunstwelt: Nachdem rund ein halbes Jahr lang die eleganten und zugleich provokativen Fotos von Robert Mapplethorpe (1946–1989) zu sehen waren, hat das New Yorker Guggenheim Museum am Mittwoch den zweiten Teil der Ausstellung „Implicit Tensions: Mapplethorpe Now“ eröffnet.

Einige der berühmtesten Fotos von Mapplethorpe sind immer noch zu sehen, hauptsächlich zeigt die Schau nun bis zum 5. Jänner aber Werke von Künstlern, die er beeinflusste. Die Aufnahmen von Rotimi Fani-Kayode, Lyle Ashton Harris, Glenn Ligon, Zanele Muholi, Catherine Opie und Paul Mpagi Sepuya beschäftigten sich ebenfalls mit Identität und erinnern von ihrer Ästhetik her sehr an Mapplethorpe.

Der aus einem New Yorker Vorort stammende Künstler durchbrach mit seinen oft gewagten Fotos gängige Sittenkodizes in den USA und entfachte Debatten über eine mögliche Zensur seiner Arbeiten. Er starb 1989 an den Folgen einer Aids-Erkrankung in Boston. Das Guggenheim Museum, das über eine der weltweit umfangreichsten Sammlungen seiner Aufnahmen verfügt, bezeichnet ihn als „einen der von Kritikern am meisten gefeierten, aber auch am kontroversesten diskutierten Künstler des späten 20. Jahrhunderts“.




Kommentieren