Letztes Update am Do, 25.07.2019 12:27

APA / Tiroler Tageszeitung Onlineausgabe


Mutmaßlicher Vergewaltiger in Wien gefasst



Ein 43-Jähriger soll zumindest zwei Mal in der Nacht in unversperrte Wohnungen in Wien eingedrungen sein und Frauen vergewaltigt haben. Einer Frau, die sich wehrte, brach er auch den Arm. Außerdem bestahl er das Opfer nach der Tat. Der Obdachlose wurde am Mittwochabend festgenommen. Er war nicht geständig. Weitere Opfer werden von der Polizei nicht ausgeschlossen, berichtete sie am Donnerstag.

Der in Haiti geborene österreichische Staatsbürger ging in beiden Fällen gleich vor. Er betrat Wohnhausanlagen und probierte, ob sich Türen öffnen ließen. In beiden Fällen waren die Wohnungen unversperrt und die Türen mit Schnallen ausgestattet, berichtete Polizeisprecher Harald Sörös. Gekannt hatte der 43-Jährige seine Opfer nicht, sondern offenbar die Gelegenheit genutzt. Der Obdachlose dürfte entlang der U-Bahnlinie U3 unterwegs gewesen sein.

Die erste Tat verübte der Mann in der Nacht auf Montag im Bezirk Landstraße. Um 4.30 Uhr drang er in die unversperrte Wohnung einer 61-jährigen Frau ein und vergewaltigte sie. Die Frau verständigte die Polizei, sie wurde von der Rettung ins Krankenhaus gebracht. „Nach der ersten Vergewaltigung wurden verstärkt Personenkontrollen durchgeführt“, sagte Sörös. Der 43-Jährige war nach der ersten Tat auch kontrolliert worden.

Am Dienstagabend erfolgte der nächste brutale Übergriff. Kurz vor 23.00 Uhr fiel der Obdachlose in Ottakring in die Wohnung einer 62-Jährigen am Lerchenfelder Gürtel ein. Die Frau schrie den Mann an, dass sie die Polizei holen werden. Daraufhin hielt er ihr den Mund zu, drängte sie ins Wohnzimmer und vergewaltigte sie. Die 62-Jährige wehrte sich heftig und wurde vom 43-Jährigen mehrfach geschlagen. Auch brach ihr der Täter den Oberarm. Nach der Vergewaltigung stahl er die Handtasche und Schlüssel der Frau und flüchtete. Die 62-Jährige wurde verletzt ins Spital gebracht, sie lieferte der Polizei eine exakte Beschreibung des Angreifers.

„Die Kollegen wussten nach der zweiten Tat, dass sie den Mann schon kontrolliert hatten und haben gezielt nach ihm gesucht“, sagte Sörös. Die Staatsanwaltschaft verfügte eine Festnahmeanordnung. Am Mittwoch kurz nach 17.30 Uhr wurde der 43-Jährige von Beamten der Einsatzgruppe zur Bekämpfung der Straßenkriminalität (EGS) auf der Mariahilfer Straße festgenommen. „Er hatte auch gestohlene Gegenstände des zweiten Opfers bei sich“, berichtete der Polizeisprecher.

Der Mann bestritt in seiner Einvernahme die Vergewaltigungen. Er wurde in die Justizanstalt Josefstadt eingeliefert. Das Landeskriminalamt ermittelt. Mögliche weitere Opfer werden gebeten, sich bei jeder Polizeidienststelle zu melden.




Kommentieren