Letztes Update am Sa, 27.07.2019 14:44

APA / Tiroler Tageszeitung Onlineausgabe


Ergebnis von Pilotprojekt Tempo 140 „teilweise sehr positiv“



Das Pilotprojekt Tempo 140 auf zwei Abschnitten der Westautobahn (A1) verläuft laut „profil“ positiv: Unabhängige Gutachter seien zu „teilweise sehr positiven“ Ergebnissen gekommen, berichtete das Nachrichtenmagazin am Samstag unter Berufung auf die Asfinag. Die Umweltbelastung sei nicht gestiegen, die Zahl der Unfälle gesunken.

Der Test - zwischen Melk und Oed sowie Haid und Sattledt darf seit einem Jahr zehn km/h schneller gefahren werden - galt als Prestigeprojekt von Ex-Verkehrsminister Norbert Hofer (FPÖ). Was die Luftqualität betrifft, sei an den Messstationen kein Einfluss der höheren Geschwindigkeit auf Feinstaub oder sonstige Grenzwerte festgestellt worden. Die Zunahme beim Kohlendioxid und Stickoxid liege bei „marginalen“ ein bis zwei Prozent.

Die Zahl der Unfälle mit Personenschaden habe sich im niederösterreichischen Abschnitt von durchschnittlich 4,6 pro Monat auf 2,2 verringert, in Oberösterreich sank die Unfallzahl von monatlich 1,2 auf 0,5. Die vergangenen fünf Monate verliefen dort laut dem Bericht ohne Unfälle mit Verletzten. Verglichen wurden die vergangenen zwölf Unfallmonate mit dem Durchschnitt der Jahre 2014 bis 2017. Schneller unterwegs waren die Autofahrer dennoch - um durchschnittlich zwei bis vier km/h.

Hofer zeigte sich mit den Ergebnissen sehr zufrieden. „Besonders positiv ist, dass die Unfallzahlen verringert wurden und auch keine nennenswerte Umweltbelastung festgestellt werden konnte“, so Hofer. „Die Koalition aus ÖVP und FPÖ hat auch in der Verkehrspolitik gute Arbeit geleistet“, betonte der ehemalige Verkehrsminister. „Dieser Weg im Zeichen der Innovation und des Fortschritts soll fortgesetzt werden. Ich werde für eine Neuauflage dieser bei der Bevölkerung sehr beliebten Zusammenarbeit kämpfen.“

Mit der fortschreitenden Dekarbonisierung des Individualverkehrs werde die Geschwindigkeit als umweltbelastender Effekt weiter in den Hintergrund treten, meinte Hofer. Er schlug vor, sich in einem neuen Regierungsprogramm zu weiteren Teststrecken zu bekennen. Einem Verbot von Verbrennungsmotoren erteilte er eine Absage. Durch eine Erhöhung des Biospritanteils ließen sich hingegen deutliche Umwelteffekte erzielen.




Kommentieren