Letztes Update am Sa, 27.07.2019 20:31

APA / Tiroler Tageszeitung Onlineausgabe


Weißhaidinger-Sieg bei Staatsmeisterschaften



Mit 65,58 m hat sich Lukas Weißhaidinger am Samstag in Innsbruck den Diskus-Staatsmeistertitel geholt. Der Oberösterreicher zog die drei deutlich hinter ihm gereihten Athleten zu persönlichen Bestleistungen. „Es hat wirklich Spaß gemacht“, sagte der 27-Jährige nach seinem vierten Titelgewinn. „Ich hab‘ es sehr genossen, nach längerer Pause wieder in Österreich zu werfen“, meinte der ÖLV-Rekordler.

Große Weiten seien im Juli rar, da dieser Monat traditionell im Zeichen von hartem Training stehe, meinte der Oberösterreicher. „Dass ich am Ende noch 65,58 m werfen konnte, trotz starkem Seitenwind, das kann sich wirklich sehen lassen.“ Schon am 3. August geht es für ihn beim Austrian Top-Meeting in Andorf (OÖ) weiter.

Im Hammerwurf verbesserte Tatjana Meklau (SVS LA) den Österreichischen Rekord, den sie heuer bereits auf 59,60 m geschraubt hatte, weitere Male. Sie kam auf 60,14 und 61,37 m. Die Steirerin hat erst vor zwei Wochen auf vier Drehungen umgestellt. „Schon das Einwerfen hat sich gut angefühlt, ich habe gemerkt, dass ich heute gut drauf bin. Nach dem ersten 60er habe ich etwas die Spannung verloren, aber es ist mir gelungen, sie dann nochmals aufzubauen. Beim letzten Versuch habe ich dann alles rausgelassen“, sagte Meklau.

Die vom Wind beeinträchtigten 100-m-Sprints gingen erwartungsgemäß an Alexandra Toth (11,56 Sek.) und Markus Fuchs (10,51), die 400 m an Susanne Walli (54,26) und Dominik Hufnagl (47,90). Das Kugelstoßen gewann Mehrkämpferin Sarah Lagger mit 14,52 m, sie wurde im Weitsprung Zweite und Hochsprung Vierte. Die für die WM qualifizierte Siebenkämpferin Verena Preiner kam im Kugelstoßen auf Platz drei und im Hochsprung auf fünf.




Kommentieren