Letztes Update am Mo, 29.07.2019 14:56

APA / Tiroler Tageszeitung Onlineausgabe


Polizei in Athen stoppte Schlepper mit Migranten im Lkw



Nach weitgehender Schließung der Balkanroute versuchen Schlepperbanden, Migranten von Griechenland über Italien nach Mitteleuropa zu bringen. Die Polizei in Athen nahm jetzt zwei mutmaßliche Schlepper fest, die 49 Migranten aus verschiedenen Staaten im Hohlraum eines Lastwagens und in einem Pkw zusammengepfercht hatten.

Die Migranten sollen für die Fahrt per Fähre nach Italien und weiter nach Mitteleuropa zwischen 4.000 Euro und 5.000 Euro an die Schlepper gezahlt haben, teilte die Polizei am Montag mit.

Die westgriechischen Häfen von Patras und Igoumenitsa sind seit 20 Jahren Drehscheiben der illegalen Migration auf der Route Türkei-Griechenland-Italien. Von dort laufen täglich mehrere Fähren zu den italienischen Häfen Brindisi, Bari, Ancona, Venedig und Triest aus. In Griechenland harren zurzeit gut 70.000 Flüchtlinge und andere Migranten aus. Viele suchen nach einer Chance, Richtung Nord- und Mitteleuropa zu gelangen.




Kommentieren