Letztes Update am Fr, 02.08.2019 17:49

APA / Tiroler Tageszeitung Onlineausgabe


Trump: Raketentests verletzen US-Nordkorea-Abkommen nicht



US-Präsident Donald Trump hat die jüngsten Raketentests durch Nordkorea heruntergespielt. Es handle sich um „keine Verletzung unseres in Singapur unterzeichneten Abkommens“, twitterte Trump am Freitag. „Es könnte sich um eine UNO-Verletzung handeln, aber Vorsitzender Kim möchte mich nicht enttäuschen, indem er mein Vertrauen verletzt“, sagte er mit Blick auf Nordkoreas Diktator Kim Jong-un.

Trump betonte auch, dass er bei seinem kürzlichen „Händedruck“ mit Kim an der nordkoreanischen Grenze nicht über Kurzstreckenraketen gesprochen habe. „Er wird das Richtige tun, weil er viel zu intelligent ist, es nicht zu tun, und er will seinen Freund, Präsident Trump, nicht enttäuschen!“, so Trump.

Der US-Präsident warb neuerlich für die unendlichen Möglichkeiten, die Nordkorea durch ein Einlenken im Atomstreit haben könnte. „Vielleicht täusche ich mich, aber ich glaube, dass Vorsitzender Kim eine großartige und wunderschöne Vision für sein Land hat, und nur die Vereinigten Staaten, mit mir als Präsident, können diese Vision in Erfüllung gehen lassen.“

Nordkorea hatte am Freitag binnen einer Woche zum dritten Mal Raketen getestet und damit UNO-Resolutionen verletzt. Beobachter sehen die Tests mit den in diesem Monat geplanten gemeinsamen amerikanisch-südkoreanischen Militärübungen motiviert. Der im Juni des Vorjahres mit einem historischen Gipfeltreffen in Singapur in Gang gesetzte Aussöhnungsprozess war in den vergangenen Monaten ins Stocken geraten. Ein zweiter Gipfel in Vietnam blieb im Februar ohne Ergebnis, Ende Juni vereinbarten die beiden bei einem improvisierten Treffen an der innerkoreanischen Grenze eine Wiederaufnahme des Abrüstungsdialogs.

Trump will Nordkorea zu einem vollständigen Verzicht auf Atomwaffen bewegen und dem Land im Gegenzug eine Aufhebung internationaler Sanktionen und Wirtschaftshilfe anbieten.




Kommentieren