Letztes Update am Sa, 03.08.2019 22:01

APA / Tiroler Tageszeitung Onlineausgabe


Tote bei Schüssen in Einkaufszentrum in Texas



Bei einem Schusswaffenangriff in einem Supermarkt in der texanischen Stadt El Paso ist eine vorerst unbekannte Anzahl von Menschen getötet worden. Es gebe mehrere Tote, zitierte der US-Nachrichtensender CNN am Samstag Olivia Zepeda, die Bürochefin des Bürgermeisters von El Paso. 22 Menschen wurden nach Behördenangaben verletzt. Eine Person sei festgenommen worden, sagte ein Vertreter der Polizei.

Zuvor war von Bürgermeister Dee Margo berichtete worden, es seien drei Männer in Gewahrsam. Einsatzkräfte suchten die Gegend ab, es gebe keine Bedrohung mehr, sagte der Polizeivertreter vor Journalisten. Die Hintergründe der Tat blieben zunächst unklar. Der Tatort ist noch nicht gesichert. Nach Angaben der Behörden wurden bis zu 22 Menschen verletzt. Augenzeugen berichteten von mindestens einer Person mit einer tödlichen Kopfverletzung und mehreren Menschen mit blutiger Kleidung.

Zuvor hatte die Polizei im Kurznachrichtendienst Twitter erklärt, dass es übereinstimmenden Berichten zufolge mehrere Schützen gegeben habe. Die Polizei rief die Bevölkerung auf, sich von der Shoppingmall fernzuhalten. Örtlichen Medien zufolge wurden Schüsse in einem Supermarkt der Kette Walmart abgefeuert. Die Lage war unübersichtlich. Der Sender CNN berichtete unter Berufung auf Augenzeugen, die Polizei sei mit einem Großaufgebot vor Ort. Beto O‘Rourke, demokratischer Bewerber für die Präsidentschaftskandidatur aus El Paso, schrieb bei Twitter, „Bleibt in Sicherheit, El Paso“.

Nach den tödlichen Schüssen in dem Einkaufszentrumskomplex ist US-Präsident Donald Trump über den Vorfall unterrichtet worden. Das teilte der stellvertretende Sprecher des Weißen Hauses, Steven Groves, am Samstag mit.

Angriffe von Schützen mit mehreren Opfern - auf Englisch „mass shootings“ genannt - sind den USA vergleichsweise häufig. Am Dienstag waren bei einem solchen Vorfall in einem Walmart im Bundesstaat Mississippi zwei Menschen getötet und ein Polizist verletzt worden. Am Wochenende hatte ein 19-Jähriger während eines Festivals in der Kleinstadt Gilroy in Nordkalifornien das Feuer eröffnet und drei Menschen getötet. Der Schütze wurde von Polizisten am Tatort erschossen.




Kommentieren