Letztes Update am So, 04.08.2019 20:30

APA / Tiroler Tageszeitung Onlineausgabe


Felix Auböck schaffte Olympia-Limit über 800 m Kraul



Felix Auböck hat am Sonntag bei den österreichischen Langbahn-Meisterschaften der Schwimmer in Innsbruck das Olympialimit über 800 Meter Kraul geschafft. Der in den USA lebende Niederösterreicher unterbot in 7:53,59 Minuten die Vorgabe um 0,72 Sekunden. Am Samstag hatte auch Marlene Kahler über 1.500 Meter Kraul einen Quotenplatz für Tokio 2020 erreicht.

Auböck war in Tirol gleich um rund achteinhalb Sekunden schneller als bei den Weltmeisterschaften im Juli in Gwangju. „Ich bin mit großer Wut im Bauch und nach der WM auch ziemlich frustriert hierher nach Innsbruck gekommen und wollte unbedingt noch vor der Sommerpause das Olympia-Limit schaffen“, sagte der US-Student.

Die WM-Enttäuschung ist nun abgehakt. „Ich bin irrsinnig erleichtert, weil ich gewusst habe, dass ich eigentlich in guter Form bin und ich es mir nicht wirklich erklären konnte, warum es bei der WM nicht geklappt hat. Das ist aber jetzt alles egal. Ich habe das Limit und kann mich jetzt in Ruhe in die Ferien begeben. Die Freude ist riesig“, erklärte Auböck.

Außerdem gab es zum Abschluss der Staatsmeisterschaften noch drei Limits für die EM 2020 in Budapest durch Bernhard Reitshammer (25,32 Sekunden über 50 Meter Rücken, 27,84 im Vorlauf über 50 Meter Brust) sowie Heiko Gigler (27,72 über 50 m Brust). Die EM-Vorgabe wurde in Innsbruck insgesamt zwölf Mal erreicht.




Kommentieren