Letztes Update am Mo, 05.08.2019 14:28

APA / Tiroler Tageszeitung Onlineausgabe


Zwölf Menschen starben nach Springflut in Zentralchina



Eine durch starke Regenfälle ausgelöste Springflut hat in Zentralchina mindestens zwölf Menschen das Leben gekostet. Das Unglück ereignete sich laut chinesischem Staatssender CCTV am Sonntag in der bei Touristen beliebten Duobi-Schlucht in der Provinz Hubei. 61 Menschen konnten gerettet werden. Eine Person wurde noch vermisst.

In Teilen Chinas kommt es in den Sommermonaten immer wieder zu Überschwemmungen, die zahlreiche Opfer und hohe ökonomische Schäden zur Folge haben. Auch bei Erdrutschen sterben immer wieder Menschen.




Kommentieren