Letztes Update am Mo, 05.08.2019 15:14

APA / Tiroler Tageszeitung Onlineausgabe


Zwei Tote bei schwerem Bootsunfall auf Salzach



TT-ePaper gratis testen

Jetzt kostenlos TT-ePaper lesen, das Test-Abo endet nach 4 Wochen automatisch

Schritt 1 / 3

In nur 30 Sekunden gelangen Sie zum kostenlosen Test-Abo.

Ein schwerer Bootsunfall hat sich am Montag auf der Salzach in Salzburg ereignet. Nach ersten Informationen ist in den Salzachöfen - ein enger Durchbruch des Flusses am Pass Lueg - ein Raftingboot gekentert. Laut Wasserrettung Salzburg dürften dabei zwei Personen ums Leben gekommen sein. Ob noch weitere Menschen vermisst werden, sei zur Zeit noch nicht bekannt. Der Hergang des Unfalls ist unklar.

Ein Zeuge hatte am Vormittag im Bereich der Salzachöfen ein gekentertes Raftingboot und zwei Personen im Wasser treibend beobachtet und die Einsatzkräfte alarmiert. „Innerhalb weniger Minuten waren wir mit dem Rettungsboot im Wasser“, schilderte Einsatzleiter Peter Schluet, Ortsfeuerwehrkommandant von Golling, im Gespräch mit der APA.

Im Bereich von Golling konnten die Feuerwehrleute zwei Personen aus der Salzach bergen, wie der Einsatzleiter erklärte. Die zwei Verunglückten seien an Ort und Stelle von Rettungskräften des Roten Kreuzes reanimiert worden. Doch man habe dann nur mehr den Tod der beiden Personen feststellen können. Zur Auffindung möglicher Vermissten seien an den Brückenköpfen entlang der Salzach Suchposten aufgestellt worden, die den Fluss nach flussabwärts treibenden Personen oder Gegenständen beobachten.

„Der Unfall ist vermutlich im Bereich der Salzachöfen passiert“, erklärte Schluet. Vorerst habe es noch keine Anhaltspunkte gegeben, ob sich in dem aufgefundenen Raftingboot mehr als diese zwei Personen befunden haben. Deshalb sollen die Bilder einer Kamera, die auf dem Boot montiert waren, ausgewertet werden. Es seien weitere Gegenstände gefunden worden, man wisse aber noch nicht, wem sie gehören.

Im Einsatz standen rund 100 Wasserretter und Feuerwehrleute sowie 15 Bergretter der Ortsstelle Golling und Rettungskräfte des Roten Kreuzes.




Kommentieren