Letztes Update am Mo, 05.08.2019 20:29

APA / Tiroler Tageszeitung Onlineausgabe


Vier Tote bei Frontalcrash in Kärnten



Ein Frontalzusammenstoß zweier Fahrzeuge auf der Friesacher Straße (B317) in Kärnten bei Mölbling (Bezirk St. Veit) hat am Montag vier Menschen das Leben gekostet. Wie Polizeisprecher Rainer Dionisio zur APA sagte, befindet sich auch ein Kind unter den Toten. Alle Unfallopfer stammten aus dem Bezirk St. Veit.

Die Polizei gab indes erste Erkenntnisse zum Unfallhergang bekannt. Zeugenaussagen sowie Spuren deuteten darauf hin, dass ein 48-Jähriger, der allein im Auto saß, ein entgegenkommendes Fahrzeug gestreift haben dürfte, woraufhin es ihn schleuderte und es zum Frontalcrash mit einem weiteren Pkw kam.

Wie die Polizei gegenüber der APA erklärte, war unklar, warum der Lenker das Auto gestreift hatte. Nachdem er die Kontrolle verloren hatte, schleuderte es seinen Wagen gegen das nächste, entgegenkommende Auto. Darin saßen ein 44-jähriger Mann, eine 36-jährige Frau und zwei Kinder. Die beiden Erwachsenen und ein neunjähriges Mädchen starben bei dem Unfall, ebenso der 48-Jährige selbst. Ein 13-jähriger Bub wurde schwer verletzt ins Klinikum Klagenfurt eingeliefert. In welchem Verhältnis die Insassen des Pkw zu einander standen, war weiterhin nicht restlos geklärt.

Insgesamt waren vier Fahrzeuge an dem Unfall, der gegen 13.20 Uhr passiert war, beteiligt. Zwei Autos prallten frontal gegeneinander, zwei weitere wurden von weggeschleuderten Wrackteilen getroffen und beschädigt. In einem Auto starben drei Menschen - zwei Erwachsene und das Kind. Ein weiteres Kind aus diesem Auto wurde schwer verletzt ins Krankenhaus eingeliefert. Beim vierten Toten handelt es sich um den Lenker des anderen Wagens.




Kommentieren