Letztes Update am Mo, 05.08.2019 23:07

APA / Tiroler Tageszeitung Onlineausgabe


Canadis Nürnberg startete mit 0:4-Heimpleite gegen HSV



Der 1. FC Nürnberg ist mit der höchsten Heimniederlage in der zweiten deutschen Fußball-Liga gestartet. Der Club des österreichischen Trainers Damir Canadi ging am Montagabend im Traditionsduell gegen den Bundesliga-Absteiger Hamburger SV mit 0:4 (0:2) unter. Mit vier Punkten zog der beim 1:1 vor einer Woche gegen Darmstadt enttäuschende HSV in der Tabelle an Nürnberg vorbei.

Im ersten Zweitliga-Duell der beiden Traditionsvereine nach zuvor 64 Partien in der Bundesliga waren die Hamburger vor fast 45.000 Zuschauern in der Defensive disziplinierter. Nachdem Neuzugang Jeremy Dudziak schon in der 12. Minute das 1:0 erzielt hatte, versuchte Canadi mit einer frühen Einwechslung von Stürmer Mikael Ishak den Druck zu erhöhen. Hochkarätige Chancen aber konnte auch der Schwede nicht erzwingen.

Die Hamburger konzentrierten sich dank einer 2:0-Pausen-Führung auf Konter und bejubelten gut 20 Minuten vor Schluss die Vorentscheidung. Bei Nürnberg spielten Georg Margreitter und Nikola Dovedan durch, beim HSV ging Lukas Hinterseer über die volle Spielzeit.

Nach dem 1:0 in Dresden war die Heim-Niederlage bitter. „Wir sind enttäuscht. Wenn man heute das Spiel anschaut, waren wir weit weg, um ganz vorne mitzuspielen“, sagte Canadi gegenüber „Sky“. Der Wiener ergänzte: „Ich glaube aber schon, dass die Mannschaft Qualitäten hat. Wir müssen uns das halt auch im Spiel zutrauen.“




Kommentieren