Letztes Update am Do, 08.08.2019 13:23

APA / Tiroler Tageszeitung Onlineausgabe


Besucherrekord auf Wiener Märkten: Brunnenmarkt Nummer eins



Die Wiener Märkte erfreuen sich offenbar großer Beliebtheit: Eine aktuelle Frequenzzählung weist wöchentlich rund 358.000 Besucher an allen 17 Standorten und damit einen neuen Rekord aus. Das belege die positive Wirkung der neuen Marktordnung, interpretierte die zuständige Stadträtin Ulli Sima (SPÖ) am Donnerstag die Zahlen. Ein Nachjustierungen beim umstrittenen Regelwerk wird es nicht geben.

Der Besucherzuwachs liegt laut Sima bei zehn Prozent gegenüber der vorhergehenden Erhebung aus 2015. Und es gibt eine neue Nummer eins im Beliebtheits-Ranking: Der Brunnenmarkt in Ottakring hat mit 72.674 Bummlern den Naschmarkt als Nummer eins abgelöst. Letzterer liegt nur noch auf Platz drei mit 52.503 Besucher. Den zweiten Platz belegt mit 56.251 Personen pro Woche der bisherige Drittplatzierte, der Rochusmarkt im Bezirk Landstraße. Auf den hintersten Rängen liegen der Floridsdorfer Markt (4.248), der Nussdorfer Markt (3.597) und der Volkertmarkt (3.418).

Für die Stadträtin sind die neuen Werte ein Erfolg der rot-grünen Marktordnung. Diese gilt seit Oktober 2018 und war unter den Standlern höchst umstritten - nicht zuletzt wegen der nun verpflichtenden Öffnungszeiten. Pächter müssen seither nämlich von Dienstag bis Freitag von 15.00 bis 18.00 Uhr und samstags von 8.00 bis 12.00 Uhr jedenfalls ihren Stand offenhalten. Das sollte die an Nachmittagen oftmals halb ausgestorbenen Märkte beleben. Die Bedeutung dieser Kernöffnungszeiten lasse sich daran erkennen, dass die Frequenz nach 15.00 Uhr ihren Höhepunkt erreiche.

Eingeführt wurde mit den neuen Vorgaben auch ein generelles Rauchverbot auf den Märkten. Seit Inkrafttreten gab es 31 Anzeigen wegen Verstößen dagegen, hieß es auf APA-Nachfrage aus dem Sima-Büro. Außerdem wurde einem Standler die Lizenz wegen diverser Vergehen entzogen, zwei weitere Verfahren laufen noch.

Laut Sima wurden im heurigen Jahr noch gar keine Strafen ausgesprochen. Durch die Übergangsphase und viele Gespräche mit den Unternehmern laufe die Sache sehr gut, sagte die Stadträtin. Insofern sind auch keine Nachjustierungen bei der Marktordnung geplant.

Auf den 17 Wiener Märkten gibt es rund 700 Stände. Alle Standorte zusammen ergeben die Größe von 18 Fußballfeldern, errechnete man im Büro der Ressortchefin.




Kommentieren