Letztes Update am Do, 08.08.2019 17:38

APA / Tiroler Tageszeitung Onlineausgabe


Ibiza-Video-Prozess von Julian H. gegen „Die Zeit“



Turbulent ist am Donnerstag in Berlin eine Gerichtsverhandlung im Zusammenhang mit dem Ibiza-Video verlaufen. Der Detektiv Julian H., der als Begleiter der vermeintlichen russischen Oligarchin eine Schlüsselrolle gespielt haben soll, hat die deutsche Zeitung „Die Zeit“ verklagt. Nach 80 Minuten wurde das Verfahren beendet. Das Urteil könnte möglicherweise erst am Freitag veröffentlicht werden.

Der Detektiv bestreitet Details, die Wochenzeitung „Die Zeit“ über ihn berichtet hatte, und wollte nun in dem Prozess eine einstweilige Verfügung erwirken. In dem Bericht wurde H. als FBI-Agent bezeichnet. Außerdem wurde ihm unterstellt, wegen Suchtgiftdelikten mit der Justiz in Berührung gekommen zu sein. Der Detektiv wies diese Anschuldigungen zurück, die Wochenzeitung beharrte jedoch darauf.

Die Verhandlung vor dem Berliner Landgericht verlief am Donnerstagnachmittag teilweise turbulent. Der Anwalt des Detektivs, Johannes Eisenberg, versuchte mit langen und lauten Monologen die Szene zu beherrschen und bedachte den Hamburger Rechtsanwalt Jörg Nabert, der „Die Zeit“ vertrat, mit derben Ausdrücken.

Nabert befürchtete nach der Verhandlung in dem Zivilprozess im Gespräch mit der APA, dass es in der Mehrheit der diskutierten Punkte gegen seine Intentionen laufen könnte: „Das ist eine deutliche Einschränkung der Pressefreiheit. Wenn aus Sicht des Gerichtes die relevanten Aspekte zum Leumund, den Beweggründen und der Vita des Julian H. nicht so diskutiert und untersucht werden darf, wie es in der ‚Zeit‘ gemacht wurde, sind die Grenzen des Persönlichkeitsschutzes extrem weit gezogen“.

Das Gericht - bestehend aus dem Vorsitzenden Richter Holger Thiel, der im letzten Moment die ursprünglich vorgesehene Richterin Katharina Saar ersetzt, sowie den Beisitzern Doris Lau und Sonja Hurek - beriet am Nachmittag. Die Beratung des Gerichts dauerte Donnerstag am späten Nachmittag noch an. Ein Urteil könnte möglicherweise erst am Freitag veröffentlicht werden.




Kommentieren