Letztes Update am Fr, 09.08.2019 09:07

APA / Tiroler Tageszeitung Onlineausgabe


Faustball-Herren bei WM „gefährliche Außenseiter“



Österreichs Faustball-Herren haben sich bei der WM ab Sonntag in Winterthur eine Medaille zum Ziel gesetzt. In der Vorrunde warten mit Italien (Sonntag), Argentinien (Montag) und Titelverteidiger Deutschland (Dienstag) schwierige Aufgaben. Danach folgt die Double-Elimination-Phase. Trainer Martin Weiß steht ein fittes und verletzungsfreies Team zur Verfügung.

„Im Gegensatz zu anderen Top-Nationen haben wir Gott sei Dank keine verletzten oder angeschlagenen Spieler. Es ist für einen Trainer schon beruhigend, wenn man sich nicht auch noch darüber Gedanken machen muss“, erklärte Weiß. Man habe in der Vorbereitung getan, was möglich war. „Jetzt liegt es an uns, die Leistung im entscheidenden Moment auch auf den Platz zu bringen.“

Für Weiß ist Deutschland Topfavorit, Brasilien und die Schweiz hat er ebenfalls auf der Rechnung. „Wir sind sicher gefährliche Außenseiter, mit denen man rechnen muss. An einem guten Tag können wir auf Augenhöhe mit Brasilien und der Schweiz agieren. Gegen Deutschland braucht man schon einen extrem guten Tag.“ Man müsse in jedem Spiel Vollgas geben und um jeden Ball kämpfen. „Wenn wir es dann noch schaffen, auch mit einer gewissen Lockerheit und Spaß in die Spiele zu gehen, bin ich guter Dinge.“




Kommentieren