Letztes Update am Sa, 10.08.2019 17:49

APA / Tiroler Tageszeitung Onlineausgabe


Trump stellte erneutes Treffen mit Kim in Aussicht



US-Präsident Donald Trump hat ein erneutes Treffen mit Nordkoreas Machthaber Kim Jong-un in Aussicht gestellt und zugleich Manöver seiner eigenen Streitkräfte mit Südkorea kritisiert. Trump twitterte am Samstag, ein langer Brief von Kim an ihn sei auch „eine kleine Entschuldigung dafür gewesen, Kurzstreckenraketen zu testen“.

Nordkoreas Militär hatte am Samstag nach südkoreanischen Angaben zum fünften Male binnen gut zwei Wochen mehrere Raketen abgefeuert. Nach Ansicht der Präsidialkanzlei in Seoul war dies eine „Machtdemonstration“ des Nordens gegen die Militärmanöver im Süden.

Auch die EU verurteilte den neuerlichen Raketentest scharf. Damit untergrabe Nordkorea weiter die internationalen Bemühungen, Vertrauen aufzubauen und nachhaltigen Frieden ohne Nuklearwaffen auf der koreanischen Halbinsel zu etablieren, sagte eine Sprecherin der EU-Außenbeauftragten Federica Mogherini am Samstag. „Wir erwarten, dass die Demokratische Volksrepublik Korea von weiteren Provokationen absieht, seine Zusagen einhält und seine internationalen Verpflichtungen aus mehreren Resolutionen des UN-Sicherheitsrats vollständig umsetzt.“

Trump teilte am Samstag in zwei Twitter-Nachrichten mit, Kim habe in dem Schreiben „sehr nett“ bekundet, dass er nach einem derzeit laufenden gemeinsamen Manöver von US- und südkoreanischen Truppen bereit für ein Treffen und die Aufnahme von Verhandlungen sei. Nach der von Kim kritisierten Militärübung würden auch die Raketentests enden. Trump schrieb: „Ich freue mich darauf, Kim Jong-un in nicht allzu ferner Zukunft zu sehen!“

Trump betonte erneut, er sehe die Tests nordkoreanischer Kurzstreckenraketen nicht als Problem an. Nordkorea habe keine Atomwaffen und keine Langstreckenraketen getestet. Er äußerte zudem Verständnis für Kims Kritik an den Militärmanövern. Kim habe ihm in dem „sehr schönen“ und „sehr positiven“ Brief geschrieben, dass er „nicht erfreut“ sei über die Militärübungen. „Ich habe sie auch noch nie gemocht“, sagte Trump. „Ich war nie ein Fan. Und wissen Sie warum? Mir gefällt es nicht, dafür zu zahlen. Wir sollten das Geld zurückerstattet bekommen. Und das habe ich Südkorea gesagt.“

Streitkräfte der USA und Südkoreas hatten am vergangenen Montag ihre halbjährlich angesetzten, gemeinsamen Militärmanöver begonnen. Details über das Ausmaß der Manöver waren zunächst nicht bekannt. Die USA haben rund 28.500 Soldaten auf südkoreanischem Boden stationiert.

Die von Nordkoreas Ostküste abgefeuerten Raketen hätten eine Flughöhe von 48 Kilometern erreicht und seien nach rund 400 Kilometern Flugstrecke von der Abschussstelle nahe der Stadt Hamhung an der Ostküste ins Japanische Meer (koreanisch: Ostmeer) gestürzt, teilte die südkoreanische Truppenführung mit. „Wir sehen die Möglichkeit weiterer Raketentests, da Nordkorea derzeit seine Militärübungen im Sommer durchführt und auch die kombinierten Militärübungen Südkoreas mit den USA anlaufen“, hieß es in der Stellungnahme des Militärs.

Nach Einschätzung des Asien-Experten Leif-Eric Easley versucht Kim mit den Raketentests und der Kritik an dem Militärmanöver der USA und Südkoreas einen Keil zwischen Washington und Seoul zu treiben: „Pjöngjang will das Bündnis aufbrechen.“ Trump vermeide jegliche Kritik an Kim, meinen Beobachter. Er sei offenbar entschlossen, vor der Präsidentschaftswahl im November 2020 ein Abkommen mit Pjöngjang zu erzielen.

Schon bei vorherigen Provokationen aus Nordkorea hatten sich die US-Regierung und vor allem Trump zuletzt auffallend zurückhaltend geäußert. Ende Juli sagte eine Sprecherin des US-Außenministeriums, die Regierung setze im Umgang mit Nordkorea auf Diplomatie und hoffe hier auf Fortschritte nach dem jüngsten Treffen von Trump und Kim Ende Juni.

Ebenfalls am Freitag bekräftigte US-Verteidigungsminister Mark Esper bei einem Besuch in Seoul, dass die USA weiter zu diplomatischen Gesprächen mit Nordkorea bereit seien, um Fortschritte bei der nuklearen Abrüstung des Landes zu erzielen. Allerdings werde man die Sanktionen gegen Nordkorea aufrechterhalten, solange Pjöngjang nicht sein Atomprogramm aufgebe.

Kim Jong-un und US-Präsident Trump hatten Ende Juni bei einem kurzen Treffen im Grenzort Panmunjom auf der koreanischen Halbinsel Arbeitsgespräche zur atomaren Abrüstung in der Region vereinbart. Nach ihrem gescheiterten Gipfeltreffen im Februar in Vietnam weckte das Treffen neue Hoffnung auf Fortschritte in den festgefahrenen Verhandlungen über das Atomprogramm Nordkoreas.

Der Abschuss ballistischer Raketen kurzer, mittlerer und langer Reichweite ist Nordkorea - das mehrmals Atombomben getestet hat - durch UNO-Resolutionen verboten. Derartige Raketen sind in aller Regel Boden-Boden-Raketen, die einen konventionellen, chemischen, biologischen oder atomaren Sprengkopf befördern können.




Kommentieren