Letztes Update am So, 11.08.2019 06:12

APA / Tiroler Tageszeitung Onlineausgabe


„Kunst in der Kartause“ in Aggsbach



Die dritte Ausgabe von „Kunst in der Kartause“ geht von 29. August bis 1. September in Aggsbach Dorf in der Wachau über die Bühne. Das Programm spiegelt laut einer Aussendung die vielfältigen musikalischen Interessen und Vorlieben des künstlerischen Leiters Otto Lechner wider, die Konzerte werden großteils von ihm gemeinsam mit Musikern speziell für das Festival erarbeitet.

„Bei ‚Kunst in der Kartause‘ nehme ich mir vier Tage lang mit musikalischen Weggefährten jene künstlerischen Freiheiten heraus, dank derer mir mein eigenes Schaffen und Tun seit Jahren so gut wie nie langweilig wird“, meinte Lechner, der in Gansbach im Dunkelsteinerwald aufgewachsen ist. „Dieses Jahr wird Otto Lechner gleich zwei wichtige Orte seiner Jugend aufsuchen“, wurde in einer Aussendung mitgeteilt. Ein Konzert finde auf der Ruine Aggstein statt, wo sein Großvater lange Jahre Wirt gewesen sei, zudem kehre er an die Gansbacher Kirchenorgel zurück, auf der er als Kind und Jugendlicher aushilfsweise gespielt habe.

Nach einem Eröffnungsritual im Meditationsgarten der Kartause Aggsbach erwartet Besucher am Donnerstag in der Kirche ein Konzert mit Werken von Joseph Haydn und Emanuele Rincon d‘Astorga unter der Leitung von Florin Mittermaier gemeinsam mit Karl Ritter, Otto Lechner und dem Chor Cantoris Minoris Viennensis. Am Freitag spielt Lechner mit dem Bluesmusiker Alex Miksch samt Band auf der Ruine Aggstein ein Open Air mit dem Titel „Das Leben ist kein Rosengärtlein“.

Bei einer musikalischen Bustour am Samstag wird in den Kirchen St. Johann, St. Lorenz und Gansbach Station gemacht. Zu hören sein werden neben Lechner auch Joanna Lewis, Anne Harvey-Nagl, Lena Fankhauser und Melissa Coleman. Am Abend liest Anne Bennent im Refektorium der Kartause „Das trunkene Schiff“ von Arthur Rimbaud - begleitet von Karl Ritter an der Gitarre. Zum Festivalabschluss am Sonntagnachmittag laden das Koehne Quartett und Lechner zu einer Reise von Haydn bis in die Gegenwart.




Kommentieren