Letztes Update am So, 11.08.2019 13:51

APA / Tiroler Tageszeitung Onlineausgabe


Vermisster Alpinist auf Kremsmauer ist tödlich verunglückt



TT-ePaper gratis testen

Jetzt kostenlos TT-ePaper lesen, das Test-Abo endet nach 4 Wochen automatisch

Schritt 1 / 3

In nur 30 Sekunden gelangen Sie zum kostenlosen Test-Abo.

Jener 56-jährige Oberösterreicher, nach dem seit Freitagabend im Bereich der 1.604 Meter hohen Kremsmauer im Bezirk Kirchdorf an der Krems gesucht worden war, ist tödlich verunglückt. Beim Suchflug eines Militärhubschraubers wurde die Leiche des Mannes am Sonntagvormittag entdeckt und geborgen, bestätigte die Polizeiinspektion Kirchdorf an der Krems gegenüber der APA.

Der Alpinist sei im Bereich des „Grünen Bands“ abgestürzt, sagte Werner Helmberger, Obmann der Bergrettung Kirchdorf. Die Bergrettung hatte seit Freitagabend nach dem vermissten Bergsportler gesucht.

Der 56-Jährige hatte am Freitag während seiner Bergtour gegen 12.30 Uhr noch eine Nachricht an seine Frau geschickt, dass er gegen 16.00 Uhr zu Hause sein werde. Als er nicht ankam, verständigte die Familie am Abend die Polizei. Freitag und Samstag verlief die Suchaktion der Einsatzkräfte ergebnislos, am Sonntag wurde der Einsatz um 7.00 Uhr fortgesetzt. Dabei wurden die Retter auch von der Bergrettung Grünau unterstützt.

Das „Grüne Band“ sei ein sehr gefährlicher Anstieg auf die Kremsmauer, erklärten die Bergretter. Das Gelände sei dort sehr brüchig und rutschig.




Kommentieren