Letztes Update am So, 11.08.2019 19:24

APA / Tiroler Tageszeitung Onlineausgabe


Austria und Hartberg siegten, Tirol gegen St. Pölten remis



Die Austria Wien hat ihre Talfahrt in der Fußball-Bundesliga beendet. Mit ein 5:1 (2:0) bei Mattersburg gelang den Wienern am Sonntag der erhoffte Befreiungsschlag. Matchwinner für die Austria war Christoph Monschein, der einen Hattrick beisteuerte. Die erste Saison-Niederlage setzte es hingegen für Sturm, die Grazer verloren in Hartberg 0:1. WSC Tirol und St. Pölten trennten sich 1:1.

Neben Monschein sorgten Alexander Grünwald (56.) und Dominik Fitz (58.) für den klaren Austria-Sieg, der Trainer Christian Ilzer eine Verschnaufpause gönnt und zudem eine Moralinjektion für das EL-Rückspiel gegen Limassol bedeutete. Ilzer stellte seine Truppe im Vergleich zum Limassol-Hinspiel auf vier Positionen um. U.a. erhielt Kapitän Alexander Grünwald zumindest 45 Minuten lang die angekündigte Pause, in der Innenverteidigung debütierte Johannes Handl für die violetten Profis. Insgesamt war es das zweite BL-Spiel für den Ex-Wacker-Akteur. Vorne bildeten Fitz und Monschein das Sturm-Duo - ein höchst erfolgreiches, wie sich zeigen sollte.

Mit den ersten Punkten im dritten Ligaspiel kletterte die Austria auf Platz acht der Tabelle, am kommenden Sonntag empfängt man Schlusslicht Admira. Bereits am Donnerstag muss Violett bei Apollon Limassol ein 1:2 aus dem Hinspiel wettmachen. Wermutstropfen des Erfolgs in Mattersburg war allerdings der Verlust von Innenverteidiger Michael Madl, der in der 50. Minute mit einer Seitenbandverletzung vom Feld musste. Mattersburg, das zuletzt Salzburg 1:4 unterlegen war, hält so wie die Austria bei drei Punkten, ist Zehnter.

Hartberg fügte Sturm Graz in der dritten Runde der Bundesliga indes die erste Niederlage zu. Die Mannschaft von Trainer Markus Schopp setzte sich am Sonntag im Steiermark-Duell vor 5.024 Zuschauern in der ausverkauften Profertil Arena dank eines Elfmeter-Treffers von Dario Tadic in der 65. Minute durch. Der TSV zog damit nach Punkten mit den Grazern gleich und an ihnen vorbei auf Rang drei.

Die Hartberger hatten in einer ausgeglichenen Partie vor der Pause leichte Vorteile, Topchance konnten sie sich aber nur eine erarbeiten. Nach einem starken Konter landete der Ball nach einem Rakowitz-Idealpass bei Jodel Dossou, dessen Abschluss aber zu schwach ausfiel (23.). Auch die Grazer kamen nur einmal richtig gefährlich vor das gegnerische Tor. Michael Lema zog nach einem Abspielfehler der Gastgeber auf Rene Swete zu, fand aber im TSV-Schlussmann seinen Meister (31.). Die Entscheidung brachte nach Wiederbeginn ein etwas umstrittener Elfmeter. Emanuel Sakic brachte Rakowitz im Strafraum nach einer Lienhart-Flanke zu Fall, Tadic verwandelte souverän vom Punkt.

Beide Teams halten bei sechs Zählern. Die Hartberger gewannen nach dem 4:1 gegen die Admira zum zweiten Mal in Folge vor eigenem Publikum. Tadic traf in diesen beiden Spielen gleich dreimal. Für die viertplatzierten Grazer war es die erste Niederlage und der erste Punkteverlust unter Neo-Trainer Nestor El Maestro nach man zuvor St. Pölten (3:0) und den WAC (1:0) in die Schranken gewiesen hatte.

Aufsteiger WSG Tirol und St. Pölten trennten sich mit einem 1:1-(1:0)-Unentschieden. Wichtigen Anteil am Remis hatte Torhüter Ferdinand Oswald, der einige Chancen der Gäste in Innsbruck zunichtemachte. Bei einem Fallrückzieher von Michael Ambichl war er aber machtlos. Die Niederösterreicher sind somit zumindest eine weitere Woche ohne Sieg.

Zlatko Dedic (6./Elfmeter) brachte Tirol früh in Führung, der eingewechselte Ambichl (72.) traf akrobatisch zum Ausgleich. Die Niederösterreicher hatten insgesamt mehr vom Spiel und waren auch in den Zweikämpfen giftiger, mussten sich aber mit einem Punkt begnügen. In der Tabelle bedeutete das den elften Platz, die „Kristallbuam“ aus Wattens verbesserten sich auf Rang fünf.




Kommentieren