Letztes Update am Mi, 14.08.2019 01:49

APA / Tiroler Tageszeitung Onlineausgabe


Pakistan beantragt UN-Sicherheitsratssitzung zu Kaschmir



Im wieder aufgeflammten Kaschmir-Konflikt hat Pakistan am Dienstag eine Sitzung des UN-Sicherheitsrats beantragt. „Pakistan wird keinen neuen Konflikt provozieren. Aber Indien sollte unsere Zurückhaltung nicht mit Schwäche verwechseln“, schrieb der pakistanische Außenminister Shah Mahmood Qureishi in einem Brief an den Sicherheitsrat, den Reuters einsehen konnte.

„Sollte Indien erneut zu Gewalt greifen, wird Pakistan gezwungen sein, sich mit all seinen Möglichkeiten selbst zu verteidigen“, so der Außenminister.

Auslöser der jüngsten Eskalation zwischen den beiden Atomwaffenstaaten ist die Entscheidung der Regierung in Neu-Delhi, dem von ihr beherrschten Teil Kaschmirs Sonderrechte zu nehmen und das vor allem von Muslimen bewohnte Gebiet ins überwiegend hinduistische Indien zu integrieren. Pakistan hatte daraufhin aus Protest den bilateralen Handel ausgesetzt und den indischen Botschafter in Islamabad ausgewiesen.

Indien und Pakistan streiten seit Jahrzehnten um die vollständige Kontrolle über die Himalaja-Region Kaschmir. Seit ihrer Unabhängigkeit von Großbritannien im Jahr 1947 haben sie bereits drei Mal Krieg um Kaschmir geführt. Vor einigen Monaten flog Indien erstmals seit dem Krieg 1971 Angriffe auf pakistanisches Gebiet.




Kommentieren