Letztes Update am Mi, 14.08.2019 13:46

APA / Tiroler Tageszeitung Onlineausgabe


50 somalische Soldaten bei Angriff getötet



In Somalia ist ein Militärstützpunkt 70 Kilometer südwestlich der Hauptstadt Mogadischu angegriffen worden. Die islamistische Miliz Al Shabaab bekannte sich zu dem Angriff und erklärte, 50 Soldaten und zwei ihrer Kämpfer seien getötet worden. Für den Angriff seien zwei Autobomben genutzt worden, die in den Stützpunkt hineingesteuert worden seien.

Ein Militär-Sprecher erklärte dagegen, die beiden Fahrzeuge seien vor dem Stützpunkt explodiert. Genaue Angaben zur Zahl der Opfer könnten noch nicht gemacht werden. Von der somalischen Regierung gab es zunächst keine Stellungnahme. Al Shabaab bekämpft die von der UNO anerkannte Regierung und will in dem ostafrikanischen Land ein islamistisches Regime errichten.




Kommentieren