Letztes Update am Do, 15.08.2019 01:36

APA / Tiroler Tageszeitung Onlineausgabe


Trump schlägt in Hongkong-Krise offenbar Treffen mit Xi vor



In der Hongkong-Krise hat US-Präsident Donald Trump offenbar ein persönliches Treffen mit dem chinesischen Staatschef Xi Jinping vorgeschlagen. Trump schrieb am Mittwoch im Kurzbotschaftendienst Twitter, Xi könne die Krise in Hongkong „schnell und menschlich lösen“, wenn er das wolle. Er fügte hinzu: „Persönliches Treffen?“

Zuvor hatte sich die US-Regierung „zutiefst besorgt“ angesichts von Berichten über chinesische Truppenbewegungen an der Grenze zu Hongkong gezeigt. Washington fordere Peking „nachdrücklich“ auf, das „hohe Maß an Autonomie“ Hongkongs zu respektieren, erklärte ein Sprecher des US-Außenministeriums.

Seit Wochen protestieren Demokratie-Aktivisten in der chinesischen Sonderverwaltungszone gegen die Peking-treue Regierung. Die Furcht vor einer militärischen Eskalation nahm zuletzt zu. Chinesische Medien berichteten, dass die Volksbefreiungsarmee zahlreiche Militärfahrzeuge zu „Übungszwecken“ in die südchinesische Metropole Shenzhen entsandt habe, die an der Grenze zu Hongkong liegt. Auch Trump erklärte unter Verweis auf die US-Geheimdienste, Peking habe Truppen an die Grenze zu Hongkong geschickt.




Kommentieren