Letztes Update am Do, 15.08.2019 03:50

APA / Tiroler Tageszeitung Onlineausgabe


Sechs Polizisten bei Schießerei in Philadelphia verletzt



Bei einer Schießerei in der US-Stadt Philadelphia sind am Mittwoch mindestens sechs Polizisten verletzt worden. Die angeschossenen Beamten seien in Spitäler eingeliefert worden, teilte die Polizei im Kurzbotschaftendienst Twitter mit. Den Angaben zufolge erlitten sie keine lebensbedrohlichen Verletzungen. Weitere Polizisten würden wegen Verletzungen behandelt, die nicht von Schusswaffen stammten.

„Der Verdächtigte schießt immer noch“, schrieb die Polizei am frühen Abend. Der Sender CBS News berichtete unter Berufung auf einen Polizeivertreter, die Beamten seien zunächst wegen „Drogen-Aktivitäten“ gerufen worden. Dann habe die Schießerei begonnen.

Die Zeitung „The Philadelphia Inquirer“ hatte zuvor über zwei Verdächtige berichtet. Einer von ihnen habe sich in einem Haus verschanzt und nehme von dort aus die Polizei unter Beschuss.

Fernsehbilder zeigten einen Großeinsatz der Polizei mit Dutzenden Beamten, darunter auch schwer bewaffnete Spezialkräfte in Schutzkleidung. Den Berichten zufolge verbarrikadierte sich der Schütze in einem Haus im Stadtteil Nicetown-Tioga. Eine Anrainerin sagte dem Sender 6ABC, sie habe mindestens 100 Schüsse gehört.

Das Weiße Haus teilte mit, Präsident Donald Trump sei unterrichtet worden und beobachte die Situation. Trump verbringt die Woche in einem seiner Golfklubs im US-Staat New Jersey.

Die Vereinigten Staaten stehen derzeit unter dem Eindruck von zwei Schusswaffenangriffen, bei denen Anfang August dutzende Menschen getötet worden waren. Bei einer offenbar rassistisch motivierten Attacke im texanischen El Paso an der Grenze zu Mexiko wurden 22 Menschen erschossen. Kurz darauf tötete ein 24-Jähriger in Dayton im US-Staat Ohio neun Menschen, bevor er von der Polizei erschossen wurde.




Kommentieren