Letztes Update am Do, 15.08.2019 14:26

APA / Tiroler Tageszeitung Onlineausgabe


Schubert holte mit Bronze im Vorstieg erneut WM-Medaille



Während Titelverteidigerin Jessica Pilz am Donnerstag im Vorstieg-Finale der Kletter-WM in Hachioij Platz sechs belegt hat, holte der Tiroler Jakob Schubert mit Bronze im Vorstieg seine zweite Medaille bei den Kletter-Weltmeisterschaften in Hachioji. Am Dienstag hatte der 28-Jährige bereits mit Silber im Bouldern zugeschlagen.

Der Titelverteidiger von Innsbruck 2018 musste sich mit 33+ in einer knappen Entscheidung nur dem Tschechen Adam Ondra (34+) und Alexander Megos (33+) geschlagen geben. Der Deutsche erhielt im von acht Athleten bestrittenen Finale bei gleicher Wertung wie Schubert aufgrund seines Sieges im Semifinale Platz zwei. Schubert war im Semifinale Sechster geworden. Im Vorjahr in Tirol hatte in dieser Disziplin Schubert vor Ondra und Megos gewonnen. Für Schubert ist es die siebente WM-Medaille. Im Vorstieg hatte er außer 2018 auch 2012 Gold geholt, Silber in dieser Disziplin wurde es 2011 und 2016. In Innsbruck hat Schubert zudem den Titel in der Kombination geholt.

Titelverteidigerin Jessica Pilz war als Siebente des Stunden davor ausgetragenen Semifinales als Zweite des Finalfeldes in die Wand gegangen, überholte da mit ihrer Leistung 35+ nur eine der sechs nach ihr gestarteten Athletinnen. Die Slowenin Janja Garnbret holte sich erneut Gold.

Die 20-jährige Ausnahmekönnerin hatte vor einem Jahr bei den Weltmeisterschaften in Innsbruck die Titel im Bouldern und in der Kombination geholt, landete im Vorstieg nur knapp hinter Pilz. Nun in Japan hatte sie schon am Dienstag im Bouldern zugeschlagen, nun folgte mit 43+ ihr dritter WM-Titel im Lead. Silber hinter Garnbret ging an ihre Landsfrau Mia Krampl mit 39+ sowie die Japanerin Ai Mori mit 38+. Mit Sandra Lettner war eine weitere Österreicherin als Semifinal-21. ausgeschieden.

Die 18-Jährige ist aber ebenso weiter gut im Rennen um die Qualifikation für den Kombinationsbewerb wie natürlich Pilz. Dafür ist noch ein passables Speed-Ergebnis erforderlich. Die besten 20 in einer Kombi-Wertung nach Bouldern, Vorstieg und Speed sind beim Kombinationsbewerb dabei, in dem es zu Beginn nächster Woche um sieben Olympia-Quotenplätze für Tokio 2020 geht.

Für die 22-jährige Pilz war Platz sechs nach Rang 33 im Bouldern ein deutlicher Fortschritt, ganz die Form von den Heim-Weltmeisterschaften hat sie aber wohl nicht. „Ich bin nicht so ins Fighten gekommen wie ich mir das vorgestellt habe und konnte mich in der Route deshalb nie wirklich erholen“, hatte sie bereits nach dem Semifinale gesagt. Sie sei aber „mega erleichtert“ darüber, dass es besser als im Bouldern geklappt habe.

Im Anschluss an das Damen-Finale ging es ab 13.20 Uhr MESZ im Vorstieg-Finale der Herren um die zweite Medaille für Österreichs Kletterer bei diesen Titelkämpfen. Titelverteidiger Jakob Schubert hatte sich als Semifinal-Sechster qualifiziert, am Dienstag in seinem ersten Boulder-WM-Finale hatte er Silber geholt.




Kommentieren