Letztes Update am Do, 15.08.2019 23:08

APA / Tiroler Tageszeitung Onlineausgabe


Sechs Gesetzte im Masters-1000-Achtelfinale von Cincinnati



Dem Masters-1000-Tennisturnier in Cincinnati gehen vor allem in der unteren Rasterhälfte die Gesetzten aus. Nach den Absagen von Rafael Nadal (ESP-2) und Dominic Thiem (AUT-4) mussten am Mittwoch (Ortszeit) mit Kei Nishikori (JPN-6) und Alexander Zverev (GER-7) weitere Asse die Segel streichen. Damit sind unten in Runde drei nur noch Robert Bautista Agut (ESP-11) und David Goffin (BEL-16) gesetzt.

Nishikori unterlag seinem Landsmann Yoshihito Nishioka 6:7(2),4:6 Zverev Miomi Kecmanovic (SRB) 7:6(4),2:6,4:6. In der oberen Tableau-Hälfte sieht es im Achtelfinale mit nur noch vier Gesetzten aber auch nicht so viel besser aus.

Auch Roger Federer (SUI-3) schied im Achtelfinale aus. Der Vorjahresfinalist und siebenfache Turniersieger verlor gegen den Russen Andrej Rublew mit 3:6,4:6. Rublew lag nach zwei Breaks zum Auftakt von Beginn an in Führung. Nach gut einer Stunde verwertete der 21-Jährige aus Moskau seinen ersten Matchball.

Zu dem Turnier-Co-Favoriten Novak Djokovic (SRB-1) gesellte sich lediglich die Russen Karen Chatschanow (8) mit einem 6:7(3),7:6(4),6:2 gegen Nick Kyrgios (AUS) und Daniil Medwedew (9) durch ein 7:6(2),6:1 über Benoit Paire (FRA).

Für einen weiteren russischen Sieg sorgte Qualifikant Rublew durch ein 6:4,6:4 gegen Stan Wawrinka (SUI). Da konnte Stefanos Tsitsipas (5) nicht mithalten, der Grieche musste sich Jan-Lennard Struff (GER) 4:6,7:6(5),6:7(6) geschlagen geben. Aufsehen erregte Kyrgios, indem er sich wie schon zuletzt mit Referee Fergus Murphy anlegte, Rackets zertrümmerte, eine nicht genehmigte Toilettenpause nahm und das Shakehands verweigerte. Das „enfant terrible“ ist für sein unsportliches Verhalten mit einer hohen Geldstrafe belegt worden. Wie die ATP verlautbarte, muss Kyrgios 113.000 US-Dollar (101.000 Euro) berappen. Außerdem wurde er verwarnt, nach einer Untersuchung könnte noch eine Suspendierung folgen.

Der in der ersten Runde bei seinem Einzel-Comeback an Richard Gasquet (FRA) mit 4:6,4:6 gescheiterte Andy Murray (GBR) gab indes seine Einschätzung bekannt, bis Jänner physisch wieder voll auf der Höhe zu sein. Das wäre dann genau ein Jahr nach seinem Out bei den Australian Open mit angeschlossener Hüftoperation. „Vor allem in punkto Geschwindigkeit sollte ich nach zwölf Monaten wieder voll da sein“, sagte Murray. „Es hat sich verbessert, aber nur linear, nicht mit Richtungswechseln.“

Im Damen-Turnier ist Naomi Osaka (2) mit einem 7:6(3),2:6,6:2-Sieg gegen Alexandra Sasnowitsch (BLR) ins Achtelfinale gekommen. Die von der Japanerin am Montag an der Weltranglistenspitze abgelöste Ashleigh Barty (AUS-1) setzte sich gegen Maria Scharapowa (RUS) 6:4,6:1 durch. Auch Karolina Pliskova (CZE-3) blieb im Turnier, gewann gegen Wang Yafan (CHN) 6:1,6.3. Und auch die Nummer vier kam weiter, Simona Halep (ROU) besiegte Jekaterina Alexandrowa (RUS) 3:6,7:5,6:4.




Kommentieren