Letztes Update am So, 18.08.2019 07:54

APA / Tiroler Tageszeitung Onlineausgabe


Sechs Wochen vor der Wahl startet nun der Intensivwahlkampf



Die Kandidaten sind fix, die meisten Spitzenkandidaten aus dem Urlaub zurück - jetzt, sechs Wochen vor der Wahl, nimmt der Wahlkampf an Fahrt auf. Nächste Woche hängen die ersten Plakate, Wahlkampfzentralen werden bezogen und letzte Wahlprogramme fertiggestellt. Ende August bzw. Anfang September laden die Parteien zum offiziellen Auftakt - und im Fernsehen startet eine riesige Diskussions-Serie.

Mit Ende August beginnt der intensive TV-Wahlkampf: Alleine über 40 Diskussionsformate, von Elefantenrunden über Duelle bis zu Einzelinterviews sind von ORF, Puls 4, ATV und Servus TV geplant, oe24.tv kündigt zusätzlich mehr als 30 TV-Duelle an. Für Abwechslung sollen mehrere neue Formate sorgen.

ÖVP-Chef Sebastian Kurz setzt kommende Woche seine Sommertour fort. Am Dienstag führt sie ihn etwa nach Vorarlberg, danach folgt jeden Tag ein anderes Bundesland ehe die Tour am 28. August im Burgenland endet. Gespräche führen will Kurz etwa bei Besuchen von Sozialeinrichtungen sowie lokalen Institutionen und Vereinen, hieß es seitens der Partei. Auf die erste Plakatwelle - traditionell sechs Wochen vor der Wahl - wird die ÖVP diesmal ganz verzichten. Die ersten Plakate sollen dann erst Anfang September affichiert werden. Überhaupt soll der türkise Wahlkampf diesmal äußerst „reduziert“ ablaufen. Bei der Sommertour werde Kurz daher auch nicht mit einem Bus durch das Land touren - und statt eines Groß-Events zum Wahlkampfauftakt plant der Spitzenkandidat, ab 6. September abermals drei Tage durch die Bundesländer zu fahren. Start dieser Tour und damit der türkisen Intensivphase des Wahlkampfes ist in Wien.

SPÖ-Spitzenkandidatin Pamela Rendi-Wagner legt noch zwei letzte Etappen ihrer großen Dialogtour - Vorarlberg am Sonntag und Tirol am Montag - zurück. Am Dienstag (20. August) kommt sie nach Wien zurück und eröffnet - als „Kickoff“ für die Intensivphase - die Wahlkampfzentrale, die auch heuer wieder im Erdgeschoß des Parteibüros in der Löwelstraße untergebracht ist. Und schon am Montag werden die ersten Wahlplakate präsentiert. Ihren Wahlkampfauftakt begehen die Sozialdemokraten heuer - nach mehreren Jahren Pause - wieder am Viktor Adler-Markt in Wien-Favoriten, und zwar am 30. August.

Die FPÖ betrachtet den Auftritt ihres designierten Parteichefs Norbert Hofer am Montag im ORF-Sommergespräch als Einstieg in den Wahlkampf. Erste Plakate sollen dann gegen Ende der Woche präsentiert werden. Der offizielle Wahlkampfauftakt erfolgt am 7. September in der Plus City in Pasching, wo u.a. Hofer und Ex-Innenminister Herbert Kickl auftreten werden. Eine Woche später steht mit dem Bundesparteitag in Graz ein Highlight an. Dabei wird Hofer formal zum Nachfolger von Heinz-Christian Strache als Bundesparteichef gewählt.

Noch auf Tour durch die Bundesländer ist NEOS-Chefin Beate Meinl-Reisinger - am Dienstag in Niederösterreich, Donnerstag in Oberösterreich, Freitag in der Steiermark. Vom 25. bis 27. August fährt sie ins Tiroler Alpbach, zum „Politischen Gespräch“. Pinke Plakate bekommt man erst im September zu sehen. Erste „klassische“ Werbemaßnahmen der NEOS ist - in der letzten August-Woche - ein Radiospot. Im September wird es auch wieder einen Kinospot geben. Am Wahlprogramm feilen NEOS noch, es wird am 28. August präsentiert. Und am 29. August starten sie mit einem „Fest für die Zukunft“ in die Intensiv-Wahlwerbung.

Grüne Plakate gibt es bereits nächste Woche zu sehen, Spitzenkandidat Werner Kogler und Listenzweite Leonore Gewessler werden am Freitag bei der Präsentation die ersten Plakate selbst kleben. Gewessler zieht auf „Zukunftstour“ durchs Land, während Kogler jetzt noch schnell kurz Urlaub macht. Er hat sich allerdings schon „aufgewärmt“ für den Wahlkampf - denn die Grünen mussten ja Unterstützungserklärungen Wahlberechtigter für die Kandidatur sammeln. In der letzten Augustwoche präsentiert Kogler das Wahlprogramm. Den Auftakt für die Intensivphase begehen die Grünen relativ spät - am 7. September -, aber dafür mit Unterstützung vom deutschen Grün-“Star“ Robert Habeck.

Die Liste JETZT begeht kommende Woche im Seehotel Rust eine Klausurtagung und stellt dort am Dienstag das Wahlprogramm vor.




Kommentieren