Letztes Update am Mo, 19.08.2019 11:09

APA / Tiroler Tageszeitung Onlineausgabe


Spanien bietet „Open Arms“ Menorca als Landungshafen an



Spanien bietet dem Schiff „Open Arms“ die balearische Insel Menorca als Landungshafen für die 107 Migranten an Bord. Der Hafen von Mahon auf Menorca sei 1.000 Kilometer von Lampedusa entfernt und daher deutlich näher als das unweit von Gibraltar gelegene Algeciras, das von der Crew wegen der großen Entfernung abgelehnt worden war. Die NGO lehnt diesen Vorschlag jedoch ebenfalls ab.

„Unser Schiff befindet sich 800 Meter von der Küste Lampedusas entfernt und die EU-Staaten fordern von einer kleinen NGO wie uns, weitere drei Tage Reise mit schwieriger Wetterlage in Angriff zu unternehmen“, kommentierte die Hilfsorganisation auf Twitter. Die 107 Migranten sowie die 19-köpfige Crew seien nach den vielen Tagen an Bord erschöpft. Menorca liegt rund 900 Kilometer westlich von Lampedusa.

Der Arzt der italienischen Insel, Francesco Cascio, forderte unterdessen die Landung der Migranten. „Die Menschen an Bord der ‚Open Arms‘ sind erschöpft. Ich hoffe, dass sie so bald wie möglich das Schiff verlassen dürfen“, sagte der Arzt.

Die dramatische Lage auf dem spanischen Rettungsschiff „Open Arms“ war am Sonntag nach zweieinhalb Wochen auf hoher See eskaliert. Verzweifelte Migranten sprangen am Sonntag ins Meer - offenbar um zu versuchen, die nahe gelegene italienische Insel Lampedusa schwimmend zu erreichen.

TT-ePaper gratis testen

Jetzt kostenlos TT-ePaper lesen, das Test-Abo endet nach 4 Wochen automatisch

Schritt 1 / 3

In nur 30 Sekunden gelangen Sie zum kostenlosen Test-Abo.

Italien hatte am Samstag lediglich die Landung von 27 minderjährigen Migranten erlaubt. Die anderen Migranten mussten an Bord bleiben. Die Regierung in Madrid kritisierte den italienischen Innenminister Matteo Salvini wegen dessen unerbittlicher Haltung scharf und sprach in einer Mitteilung von einer „unfassbaren Reaktion“ des rechten Politikers. Salvini entgegnete auf Twitter: „Wer hart bleibt, gewinnt.“

Die italienische Küstenwache hat nahe Lampedusa indes 16 Migranten auf einem Boot entdeckt und auf die Insel gebracht, berichtete die italienische Nachrichtenagentur ANSA am Montag. Am Sonntag hatten 57 Migranten mit einem Boot Lampedusa erreicht.




Kommentieren