Letztes Update am Mo, 19.08.2019 11:47

APA / Tiroler Tageszeitung Onlineausgabe


Die wichtigsten Termine im Schuljahr 2019/20



TT-ePaper gratis testen

Jetzt kostenlos TT-ePaper lesen, das Test-Abo endet nach 4 Wochen automatisch

Schritt 1 / 3

In nur 30 Sekunden gelangen Sie zum kostenlosen Test-Abo.

Am 2. September startet heuer in Wien, Niederösterreich und dem Burgenland das neue Schuljahr, in den anderen Bundesländern geht es am 9. September los. Ein Blick auf den Terminkalender zeigt dabei: Die Feiertage fallen im Herbst ungünstig, ab dem Winter dafür recht gut. Einheitliche Herbstferien zwischen Nationalfeiertag und Allerseelen gibt es heuer noch nicht.

Die Schaffung von bundeseinheitlichen Herbstferien zwischen Nationalfeiertag (26. Oktober) und Allerseelen (2. November) ist zwar bereits gesetzlich beschlossen. Die Regelung tritt aber erst im Schuljahr 2020/21 in Kraft. Für das heurige Schuljahr haben die Bundesländer zwar die Möglichkeit erhalten, die Einführung vorzuziehen - sie haben davon aber keinen Gebrauch gemacht. Ausnahme ist Vorarlberg, wo es schon seit Jahren aufgrund landesgesetzlicher Regelungen einheitliche Herbstferien gibt.

Daher gilt nach wie vor: Herbstferien können nur „künstlich“, also durch den Einsatz „schulautonomer“ Tage geschaffen werden. Für diese gilt eine etwas unübersichtliche Regelung: Zwei dieser Tage werden vom jeweiligen Bundesland zentral (aber eben nur im jeweiligen Bundesland) freigegeben, die anderen zwei (Pflichtschulen) bzw. drei (höhere Schulen) von der jeweiligen Schule.

Der Nationalfeiertag am 26. Oktober fällt diesmal ungünstig auf einen Samstag, Allerheiligen (1. November) und Allerseelen (2. November) auf Freitag und Samstag. Für durchgehende Herbstferien müssen also zusätzlich vier Tage (Montag bis Donnerstag) freigegeben werden. Das können die Schulen nicht aus eigener Kraft tun, sondern sind auf die Mithilfe „ihres“ Bundeslands angewiesen. Am einfachsten macht ihnen das Wien, das als einziges Land seine zentral vorgegebenen „schulautonomen“ Tage auf den 30. und 31. Oktober gelegt hat.

Ungünstig auf den Sonntag fällt heuer Maria Empfängnis (8. Dezember). Dafür beginnen die Weihnachtsferien bereits am 21. Dezember und dauern bis 6. Jänner (Heilige Drei Könige). Dafür sorgt eine Regelung im Schulzeitgesetz, das den 23. Dezember automatisch für schulfrei erklärt, wenn er wie heuer auf einen Montag fällt.

Die Semesterferien 2020 finden in Wien und Niederösterreich von 3. bis 9. Februar statt. Im Burgenland, in Kärnten, Salzburg, Tirol und Vorarlberg fallen sie auf 10. bis 16. Februar, in Oberösterreich und der Steiermark auf 17. bis 23. Februar.

Osterferien haben die Schüler einheitlich vom 4. bis 14. April. Der Staatsfeiertag am 1. Mai fällt auf einen Freitag und bringt ein verlängertes Wochenende. Ab Ende Mai erledigt sich das Schuljahr mit langen Wochenende dafür fast von selbst: Auftakt ist am 21. Mai mit Christi Himmelfahrt, der darauffolgende Fenstertag ist in den meisten Bundesländern als zentraler „schulautonomer“ Tag freigegeben worden. Es folgen am Wochenende darauf Pfingsten (30. Mai bis 2. Juni) und Fronleichnam (11. Juni) samt in den meisten Ländern freiem Freitag (12. Juni) darauf.

Offiziell endet das Schuljahr dann am 4. Juli in Wien, Niederösterreich und dem Burgenland sowie am 11. Juli in den anderen Bundesländern. Schulbeginn ist dann wieder am 7. bzw. 14. September 2020.

Weitere wichtige Termine im Schuljahr 2019/20: Der Stundenplan muss bereits am zweiten Schultag (3.9. bzw. im Westen 10.9.) stehen, die Anträge auf Schülerbeihilfe bis 31. Dezember eingebracht werden. Für Maturanten wird es wieder Anfang Mai ernst: Die zentrale schriftliche Reifeprüfung an AHS und den berufsbildenden höheren Schulen (BHS) findet von 5. bis 13. Mai 2020 statt.




Kommentieren