Letztes Update am Di, 20.08.2019 18:11

APA / Tiroler Tageszeitung Onlineausgabe


50 Menschen in Südspanien wegen Listeriose im Krankenhaus



Wegen eines Listeriose-Ausbruchs sind in Südspanien 53 Menschen ins Krankenhaus gebracht worden, darunter 18 Schwangere und zwei Neugeborene. Eine 90-jährige Patientin starb in Sevilla im Krankenhaus an der Infektionskrankheit, wie die Behörden am Dienstag mitteilten.

Insgesamt gab es 114 bestätigte Fälle von Listeriose. Die Verbraucherschutzorganisation Facua berichtete, zwei Schwangere hätten nach dem Verzehr von einem möglicherweise verseuchtem faschierten Braten ihre ungeborenen Kinder verloren. Von dem Listeriose-Ausbruch ist fast ausschließlich die Region Andalusien betroffen. Die Regionalregierung warnte in der vergangenen Woche einem faschierten Braten einer Firma in der Regionalhauptstadt Sevilla. Das Unternehmen wurde geschlossen und die Ware zurückgerufen.

Listeriose ist eine bakterielle Infektion. Die meisten Menschen erkranken auch nach dem Verzehr von mit Listerien befallenen Lebensmitteln nicht. Allerdings ist die Infektion für alte Menschen, Schwangere, Diabetes- und Krebspatienten gefährlich.




Kommentieren