Letztes Update am Do, 22.08.2019 15:53

APA / Tiroler Tageszeitung Onlineausgabe


Griechenland will Asylverfahren beschleunigen



Inmitten von Sorgen vor einem erneuten Anstieg der Flüchtlingszahlen aus der Türkei hat die griechische Regierung angekündigt, die Bearbeitung der Asylanträge zu beschleunigen. Griechenland werde seine Asylpolitik ändern und die administrativen Prozeduren vereinfachen, um die Entscheidungen zu beschleunigen, sagte Regierungschef Kyriakos Mitsotakis der Zeitung „Le Figaro“ am Donnerstag.

Wer Asyl erhalte, werde in Griechenland bleiben können, während alle, die kein Anrecht darauf hätten, gemäß dem EU-Flüchtlingsdeal mit der Türkei dorthin zurückkehren müssten, sagte Mitsotakis in dem Interview mit der französischen Zeitung, das vor einem Treffen mit Frankreichs Präsident Emmanuel Macron erschien. Auf den griechischen Ägäis-Inseln sitzen Zehntausende Flüchtlinge oft monatelang in völlig überfüllten Lagern fest, bevor über ihre Asylanträge entschieden wird.

Die Zustände in den Lagern auf den Inseln Lesbos, Samos, Chios, Kos und Leros sorgen seit langem für Kritik. Laut den griechischen Behörden liegen die langen Wartezeiten an der hohen Zahl der Anträge sowie den Einsprüchen, die die Migranten gegen die Ablehnung ihrer Anträge einlegen. Laut dem für die Migrationspolitik zuständigen Minister Giorgos Koumoutsakos befinden sich derzeit mehr als 20.000 Flüchtlinge auf den fünf Ägäis-Inseln.

Wie der Minister kürzlich sagte, stieg die Zahl der Neuankömmlinge auf den Inseln vor der türkischen Küste in den vergangenen Wochen um 17 Prozent im Vergleich zum Vorjahreszeitraum an. Auf Lesbos habe sie sich sogar um 44 Prozent erhöht. Koumoutsakos forderte eine strikte Umsetzung des EU-Flüchtlingsdeals mit der Türkei, der eine Rückführung der abgelehnten Asylbewerber vorsieht. Tatsächlich gibt es nur sehr wenige Rückführungen.




Kommentieren