Letztes Update am Fr, 23.08.2019 13:00

APA / Tiroler Tageszeitung Onlineausgabe


Malta will Flüchtlinge von „Ocean Viking“ zunächst aufnehmen



Malta hat die Landung der 356 Migranten an Bord des Rettungsschiffes „Ocean Viking“ genehmigt. Keiner der Migrant solle auf Malta bleiben, sondern auf sechs EU-Mitgliedsstaaten umverteilt werden, teilte die maltesischen Behörden am Freitag mit.

Die Migranten sollten von Frankreich, Deutschland, Irland, Luxemburg, Portugal und Rumänien aufgenommen werden. Malta wolle somit einen Beitrag für eine positive Lösung im Fall der „Ocean Viking“-Migranten leisten, hieß es. Wann die Landung auf Malta erfolge, sei noch unklar. Maltesische Militärschiffe sollten die Migranten nach La Valletta führen.

Seit zwei Wochen befinden sich die Migranten an Bord des von den Hilfsorganisationen Ärzte ohne Grenzen und SOS Méditerranée betrieben Schiffes. Die „Ocean Viking“ harrt in internationalen Gewässern zwischen Malta und Italien aus. Die beiden Mittelmeer-Anrainer verweigern Hilfsorganisationen und ihren Rettungsschiffen immer wieder das Anlegen. „Solange ich Innenminister bin, landet kein Rettungsschiff in Italien“, sagte Innenminister Matteo Salvini am Freitag.

Die Odyssee des spanischen Schiffs „Open Arms“ war erst in der Nacht zum Mittwoch nach fast drei Wochen dramatisch zu Ende gegangen. Das Schiff wurde vorläufig beschlagnahmt.




Kommentieren